Overblog Folge diesem Blog
Edit post Administration Create my blog

Bad Bevensen 19.12.15 - Rede H-D Charly Braun

20. Dezember 2015 , Geschrieben von Parents Veröffentlicht in #Kampf gegen Nazis - Norddeutschland

Nach dem Brandanschlag auf eine geplante Flüchtlingsunterkunft in Bad Bevensen, meldete die Antifa-Lüneburg-Uelzen für den 19.12.15 eine Demo an. Auch der Bürgermeister, DGB und andere riefen ausdrücklich zur Demo auf. Über 400 Menschen beteiligten sich. Darunter auch von Kirche, Parteien, Gewerkschaften, VVN/BdA und viele Jugendliche.

Weil sie anschließend viel nachgefragt wurde, dokumentieren wir hier die Rede von Charly Braun, ergänzt durch ein paar Fotos.

Demnächst gibt es die Rede auch zum Hören im Internet-Radio radioflora.de im podcast und in der Sendung culture-courage

Bad Bevensen 19.12.15 Rede H-D Charly Braun

DGB-Kreisvorsitzender im Heidekreis, ver.di-Bezirksvorstand, Sprecher von Bündnissen gegen Rechts in der Westheide, DGB-Verantwortlicher für internat. Jugendarbeit und Bergen-Belsen

Mitarbeiter in Vereinigung der Verfolgten des Naziregimes (VVN/BdA)

(Es gilt das gesprochene Wort) .

Liebe antifaschistische Freundinnen und Freunde,

ich heiße Charly Braun, bin DGB-Vorsitzender im Heidekreis. Sprecher von Bündnissen gegen Rechts, DGB-Verantwortlicher internat. Jugendarbeit in Bergen-Belsen und ich bin gern in der Vereinigung der Verfolgten des Naziregimes/ Bund der AntifaschistInnen (VVN/BdA), der Organisation vieler WiderstandskämferInnen gegen den Hitler-Faschismus.

Ich bin zwar nicht der Weihnachtsmann, kenne aber ein Weihnachtsgedicht.

Von drauss vom Walde komm ich her, ich muss euch sagen Nichts weihnachtet mehr.

In Buden und Villen, man glaubt es kaum, findet Rassismus neuen Raum.

Vor Hunger und vor Krieg gefloh'n, - mal bist du willkommen und kannst hier wohn'.

Manch braver Bürger sieht Konkurrenz, und schreit so laut dass es bald brennt.

Nicht alle bekommen hier Bleiberecht, kommst du vom Balkan geht’s dir schlecht.

Abschiebung heißt das Zauberwort, rein in den Flieger und du bist fort.

Derweil wird so manches Land pleite gemacht und ausgebeutet, der Konzernchef lacht.

Und damit deine Familie nicht auch hierher flieht, wird wohl gar noch das Mittelmeer vermint?

Dem Erdogan, das Ungeheuer, ist uns're Regierung lieb und teuer.

Konzernreichtum hier und Hungernde dort, Asylrecht und ein Nazimord.

Für alle Menschen Menschenrecht, das fordern wir und weniger nicht.

Der Weihnachtsmann, der Kerl der Gute, der hat auch eine große Rute

Die tanzt gar lustig und famos, auf Herrschafts- und Regierungspos.

////// Genug der Gebrauchslyrik. Trotz warmer Temperaturen, das menschliche Klima wird kälter.

Die braune Jauche hat mal wieder Hochkonjunktur. „Ich bin kein Nazi, aber das darf doch mal gesagt werden“ - klingt es von Stammtischen und Sektbars gleichermaßen.

Dabei waren wir alle in den letzten 10 Jahren recht erfolgreich, wir haben mit Aufklärung und Widerstand Nazis oft in die Schranken gewiesen - ob in Dorfmark, Essel, Eschede, Heisenhof Dörverden, Schneverdingen, Bad Nenndorf und an anderen Orten.

70 Jahre nach der Befreiung vom Faschismus schafft es dieser Staat nicht, die Ideologie des größten Menschheitsverbrechens aus Köpfen, Straßen, Internet und Verfassungsschutz zu beseitigen.

Während der Geheimdienst Nazis finanziert und NSU-Mörder unentdeckt lässt, jagen, schlagen, zündeln RassistInnen – nicht nur gegen Geflüchtete und Unterstützende, auch gegen andere sozial Deklassierte, Nazi-GegnerInnen, Bürgermeister etc.. Mit der ausgrenzenden und abschiebenden Asylpolitik wird dafür der Boden bereitet.

Sogenannte besorgte BürgerInnen haben sich zu Pegida und AfD formiert. Diese RassistInnen unterscheiden sich nur marginal von NPD, Identitären, DieRECHTE u.a.

Habt ihr es schon aus Facebook mitbekommen? In über 20 Orten, darunter in Celle und Soltau, fordern jeden Sonntag sogenannte besorgte Bürger mit Grablichtern vor Rathäusern den Rücktritt der Kanzlerin. Selbst Merkels Flüchtlingspolitik geht ihnen zu weit. Mit Grablichtern ... Widerlich!

Angesichts von 4300 Geflüchteten in Kasernen bei Bad Fallingbostel, versuchte in den letzten Wochen die NPD 2x rassistische Lautsprecherpropaganda zu verbreiten. Die Nazis bekamen beide Male eine Abfuhr. Dennoch konnten sie mit besorgt polemischen Fragen auf großen Einwohnenden-Versammlungen eine neue flüchtlingsfeindliche Gruppe gründen.

Vor Sarrazinen, Katzenromanschreibern, neuen KZ-Propagandisten geht auch schon mal ein Fernsehmoderator in die Knie.

Das verschlechterte selektierende Asylrecht zeigt wie Pegida, AfD und Brandstifter die Regierenden vor sich her treiben.

Zu recht hat die Auschwitz-Überlebende Esther Bejarano kürzlich im Fernsehen gesagt, dass man sich gegen Nazis und Rassismus nicht auf den Staat verlassen kann.

Die braune Jauche aufhalten, das müssen wir schon selbst gemeinsam tun.

Nazis und RassistInnen sind Träger einer verbrecherischen Ideologie. Denen stehen keine demokratischen Rechte, wie anderen Parteien, Gewerkschaften, Kirchen und AntifaschistInnen zu. Es gibt keine demokratische Gleichbehandlung für menschenfeindliche Propaganda - auch nicht für eine rassistische Alternative, die mit Schlips und Kragen in Parlamente einziehen will.

Größter Dank gilt den Engagierten der überwältigenden Willkommenskultur. Für die bitte ich jetzt ausdrücklich um euren kräftigen Applaus !!

Pfiffe hingegen verdient das neue Asyl- und Abschottungsrecht.

Frontex, Zäune, Transitzonen, Internierungslager, Sachleistungen, nachts abschieben, Hungerration für sogenannte Abschieblinge.

Alle Balkanstaaten gelten als sichere Drittstaaten. Das heißt "Roma raus" oder altdeutsch "Zigeuner raus" !

2 Beispiele von vielen:

In Wolfsburg haben Proteste am 1.9.15 den 4.Abschiebeversuch einer Roma-Familie vorerst verhindert. Die 21-jährige Tochter ist schwerstbehindert und kann nichts tun mit ihren Händen. Trotzdem lernt sie intensiv deutsch. Im Nazi-Deutschland wäre sie mit Sicherheit vergast worden. Sobald Rollstuhl und Auto der Familie repariert sind, sollen sie abgeschoben werden. Dort hat die Familie dann immerhin ein Dach überm Kopf - nämlich einzig das Autodach.

In Unterlüß wurde ein in Eritrea Gefolterter mit Kirchenasyl vor Abschiebung solange geschützt, bis durchgesetzt wurde, dass er bleibt. Er nimmt an antifaschistischen Protesten teil und beweist damit wie toll er hier integriert ist !!

Eine neue Welt des Friedens und der Freiheit entsteht dort, wo Menschen Menschen schützen.

Unsere Regierenden betonen die Fluchtursachen bekämpfen zu wollen. Sie geben dem Autokraten Erdogan Geld und sehen zu wie er Menschenrechte massenhaft mit Füßen tritt.

Was aber sind eigentlich die wirklichen Fluchtursachen?

Aus gigantischen Nahrungs-, Blumen- und Genussmittel-Plantagen in Afrika und Asien ziehen Konzerne große Profite. Diese Länder sind billiger Rohstofflieferant, "verlängerte Werkbank" und Markt für Resteverwertung. Exportierte billige deutsche Hähnchenreste machen afrikanische Bauern zu Armutsflüchtlingen.

Landnahme, Versteppung, Klimawandel mit Hunger und Krieg als Folgen - Ursachen sind die Profitinteressen der Konzerne. Logisch dass Viele der Spur der Ernten, Rohstoffe und Billig-Konsumgüter dorthin folgen, wo sie genossen werden.

Der Rüstungskonzern Rheinmetall bietet Geflüchteten Ausbildungs- und Praktikumsplätze an (CZ 25.9.15).

Besser wäre, diese Heuchler würden ihre Waffenexporte einstellen.

Was meint ihr wieviele die flüchten mussten, haben schon unfreiwillig in die Rohre deutscher Waffenproduktion gesehen?

Wer Waffenexporte verdoppelt hat, sollte in der Flüchtlingsdebatte besser das Maul halten !!

Professorin Dr. Gesine Schwan hat aus der Geschichte 1933-45 gelernt und erklärte im Januar 2015: "Wenn die Diskrepanzen zwischen Arm und Reich immer größer werden, wenn vielen Menschen der Mittelschicht Prekariat und jederzeitiger sozialer Abstieg droht, dann sucht sich diese mit Ohnmacht gepaarte Angst eben als Blitzableiter jene Menschen, an denen sie ohne Gefahr ihre Wut abreagieren können."

Es sind die gleichen Gruppen von Menschen, die sozial und gesetzlich ausgegrenzt werden und obendrein Zielscheibe faschistischer Anschläge sind.

Zündeln und auf andere einschlagen – das können sie, aber sie sind zu feige sich gegen das eigene Ausgebeutet sein, zu wehren.

Es sind nicht Hüsein und Achmed, die den KollegInnen bei Amazon einen existenzsichernden Tarifvertrag verweigern. Es sind nicht Hüsein und Achmed die Postdienste und Kliniken privatisieren, das Renten- und Gesundheitswesen kaputt sparen.


Rassismus ist keine Lösung für soziale Probleme!!

Menschenwürdige Arbeits- und Lebensbedingungen für Alle.

Lasst ab vom profitgetriebenen Handel und der Klassifizierung der Menschen nach ihrer ökonomischen Verwertbarkeit. Öffnet den Sack der Reichen, holt die eingesparte Vermögenssteuer wieder heraus und schafft auch Obdachlosen, Behinderten und Geflüchteten ein menschenwertes Leben. Der mörderischen Rassen-Ideologie des Rechts des Stärkeren könnt ihr begegnen, indem ihr Abschiebeknäste öffnet und Geflüchteten statt diskriminierenden Einkaufs-Gutscheinen Bargeld gebt.

Sorgt dafür, dass es künftig kein Innenminister wagt, Familien zum Zwecke der Abschiebung auseinander zu reißen oder Menschen als "ausnützende Ausländer" zu diffamieren. Der Rote Mann mit dem langen Bart wird euch mit seiner Rute dabei kräftig unterstützen.

Apfel, Nuß und Mandelkern geb ich Nazis gar nicht gern.

Und für die FreundInnen des Plattdeutschen:

Kiek eens wat is de Himmel so rot, sünd Antifaschisten de backt dat Brot.

De backt den Wiehnachsmann sien Stuten, fär all de lütten Meckersnuten !!

Darum: Refugees wellcome !

Gemeinsam gegen Ausgrenzung, Rassismus und Rechtspopulismus.

Nur so wird’s ein schönes Weihnachtsfest.

Hoch die internationale Solidarität !

Bad Bevensen 19.12.15	 - Rede H-D Charly Braun
Bad Bevensen 19.12.15	 - Rede H-D Charly Braun
Bad Bevensen 19.12.15	 - Rede H-D Charly Braun
Bad Bevensen 19.12.15	 - Rede H-D Charly Braun
Bad Bevensen 19.12.15	 - Rede H-D Charly Braun

Diesen Post teilen

Repost 0

Kommentiere diesen Post

klein 12/30/2015 00:41

Möche mich recht herzlich bei Charly Braun bedanken,das er uns Soltauer in seiner Rede in Bad Bevensen bedachte.Nur leider spricht der gute Herr nicht die Wahrheit ...Lieben Gruss