Overblog Folge diesem Blog
Edit post Administration Create my blog

Veranstaltung am 26.11.2007 in Schneverdingen

21. November 2007 , Geschrieben von Parents Veröffentlicht in #Archiv

26112007a-Kopie-1.jpg

Diesen Post teilen

Repost 0

Kommentiere diesen Post

Parents 06/21/2008 21:26

Infoabend zu Neonazis in der Heide Wenn solch ein
wichtiges Thema im LK SFA auf der Tagesordnung steht, darf man als
Nationalist natürlich nicht fehlen….. Gesagt, getan! Ich machte mich also auf den Weg nach Schneverdingen, um
dort, pünktlich wie es sich für uns Deutsche gehört, zu erscheinen. Vor dem
Gasthaus „Löwenbräu“ tummelte sich schon allerhand linkes Volk und natürlich
unsere „Freunde und Helfer“ in grün-weiss bzw. dunkelblau. Irgendwie müssen
unsere hart erarbeiteten Steuergelder ja vergeudet werden. Beginn der Veranstaltung sollte um 19 Uhr sein. Doch irgendwie scheinen
unsere linken Mitbürger, Pädagogen, DGB-Funktionäre, etc. das mit dem
„Akademischen Viertel“ nicht so genau zu nehmen, geschweige denn mit
deutscher Pünktlichkeit. Aber nun gut, um 19:17 Uhr ging es dann wirklich
los und zwar gleich mit einem Knaller vom allerfeinsten. Es stellte sich uns
vor ein gewisser Heinz-Dieter „Charly“ Braun, seines Zeichens Funktionär vom
DGB. Das war schon das erste Mal, dass ich mir arg Mühe geben musste, nicht
lachend vom Stuhl zu fallen. Ach was sage ich so lapidar Stuhl?! Die
Geschichte mit Stühlen und sitzen fiel für die meisten Besucher aus. Das war
wohl selbst dem Gastwirt zuviel; erst das ganze Haus voller verzeckter Leute
zu haben und dann wollen die auch noch Stühle?! Die 30, die da waren, mußten
wohl reichen. Da saß ich nun in mitten ca. 150 verwirrter Leute. Vorweg wurde angemerkt,
dass die komplette Veranstaltung gefilmt wird. Natürlich mit Kameraschwenk
in die Besucherreihen. Man will ja alles im Nachhinein auswerten, um zu
sehen, ob der Feind mithört. Meine Güte müsst ihr Angst haben! Sonst immer
große Fresse „…wir kriegen euch alle…“,usw und dann so was. Unser werter
Herr Charly Braun erzählte dann von den Problemen im Vorfeld, einen Raum zu
bekommen für diesen wichtigen Vortrag. Die KGS Schneverdingen hat es ganz
fix angestellt. Auf Anfrage haben sie einfach nicht geantwortet. Das Rathaus
hat sich reichlich Zeit genommen (so eine Antwort muss auch reiflich
überlegt sein, Leute). Zu guter letzt unser Bürgermeister Kasch, der auch
erst ganz knapp vorher Zeit gehabt hat, sich darum zu kümmern, konnte so
kurzfristig leider keinen Raum zur Verfügung stellen. Fazit der
Infoveranstalter: „In Schneverdingen ist es nicht einfach einen Raum zu
bekommen.“ Ich war begeistert! Da hat sich die Stadt Schneverdingen doch mal
richtig Mühe gegeben. Zu Wort kam nun „Journalist“(..hust..) Andre Aden. Der
auch gleich mit seinen allseits bekannten Märchengeschichten loslegte: „Alle
Nationalisten wollen eine außerparlamentarische Machtergreifung.“ „Andre,
dass du nicht so ganz der hellste bist, wissen wir ja, aber wie bitte kommst
du immer auf solch einen Schwachsinn?! Ich kann mir das nur so erklären,
dass du als „Freischaffender Künstler“ viel zu viel Zeit hast. Allerdings
scheint sich die Einsicht wenigstens ein kleines bisschen eingeschlichen zu
haben bei dir.“ Jeder dritte Satz war: „Ich bin ein (Fach-) Idiot……“ Das (Fach) hätte man auch weglassen können….Dann wären wir wenigstens ein
kleines bisschen bei der Wahrheit. Anbei zu dem (Fach-)Idioten. A.
berichtete uns, dass er ununterbrochen mit allen Leuten über das Thema
„Neonazis“ spricht. Da müssen wir uns also das mittägliche Brötchen kaufen
so vorstellen, dass die arme Bäckerei-Fachverkäuferin in Grund und Boden
diskutiert wird, warum es keine schwarzen Brötchen gibt? Somit sind also
alle Bäcker Nazis und diskriminieren unsere ausländischen Mitbürger!? Ein sehr dubioser Tagesablauf, voller ausländerfeindlicher Menschen muss das
sein. Weiter ging es mit einigen von A. recherchierten Info` s. Die freien
Kameradschaften bestehen alle nur aus ca. 10 -15 Personen und sind deswegen
nicht zu verbieten..??? Sehr fragliche Aussage. Die KS-München beinhaltet ausschließlich Sprengsatz
zündende Terrorristen. Dies sei bei der KS – Munster genauso. (…kopfschüttel…) Im Raum Vechta werden Wehrsportübungen als Zeltlager getarnt!!!??? Dort
findet ein Drill der Kinder zu Soldaten statt! (noch mehr kopfschüttel ) A.
erzählte, dass sie dort eine Journalistin eingeschleust hätten, die
beobachtete wie kleine Jungs mit Stöckchen über einen Berg warfen. Eindeutig
ein Beweis dafür, dass wir unseren Kindern so beibringen, wie man
Handgranaten wirft!!!! Also liebe Mitbürger, solltet ihr beobachten, dass
Nachbars Kinder mit Stöckchen werfen, so wisst ihr gleich bescheid, dass
eure Nebenbewohner, Neonazis sind. Mal ganz im Ernst, wer so einen Müll glaubt hat doch komplett seinen
Verstand versoffen oder nie einen gehabt! Als nächstes berichtete A. über
seinen Besuch der Demo in Dortmund dieses Jahr. Wie wir wissen mischt er
sich gerne ungesehen unter die Leute die er so nett `` Abschaum`` nennt.
Diesmal allerdings ist das ganze ein bisschen nach hinten losgegangen . Da fand er sich doch tatsächlich bei seinen vermeintlich eigenen Leuten ein
und musste feststellen, dass er mitten im Black Block gelandet war. Die
Angst stieg ihm daraufhin zu Kopf und er sah zu, dort schnell wieder
wegzukommen. Wieder mal hatte ich Mühe, mich nicht vor Lachen auszuschütten!
Tja, es geht also auch andersrum. (…grins…) Einige Berichterstattungen gab es dann über Leute wie Rieger, der eine
Menschenzucht in Dörverden geplant habe, die Band Kategorie C., die nur aus
Neonazis bestehe, die HDJ, welche ausschließlich aus militanten
rechtsradikalen Familienmitgliedern bestehe und über schwerkriminelle
Studenten, die sich im Internetportal Studi VZ über geplante Massenmorde
austauschen. Wir kamen zu etlichen Symbolen und Zahlencodes, die versucht
wurden aufzulösen. Dann ging es weiter in der Musikszene. A. erklärte uns,
wie er versucht auf Konzerte zu gelangen. Wir müssen uns das so vorstellen,
dass er bei einer Kontaktnummer anruft und ein Lied der Gruppe Landser laut
im Hintergrund laufen lässt. Sehr einfallsreich (….hust…)! Nun kamen wir zu
Andres begeisterter Erzählung über Wunsiedel. 5000 Menschen in 8er Reihen.
Er erzählte sehr beeindruckt über die Massen, die dort marschierten. Leider
konnte er nur mal wieder seinem Hobby nachgehen und arme Mitbürger
bedrängen, die ihm dort Zähne knirschend Einlass gewährten. So durfte er in
aller Ruhe alles vom Fenster aus beobachten. Zu guter letzt kam das Thema
dann auch endlich auf die „Snevern Jungs“, worum es an dem Abend ja auch
eigentlich gehen sollte. Andre stellte sogleich klar, dass alle
Nationalisten hässlich seien, was aber auf die „Snevern Jungs“ nicht
zutreffen würde(Glückwunsch meinerseits). Sorgen mache Andre, dass die
Nationalisten immer stärker werden, gerade in Schneverdingen ist dies der
Fall. Er fragte, ob wir in Schneverdingen ein Problem mit Nazis hätten. Was
dann als These aufgestellt wurde, lies mich doch sehr stutzen. „Alle
Scheiben der Gaststätte sind noch immer heile, also haben wir kein Problem
mit Nazis!“, so Andre. Das zeigte mir nur einmal mehr, wie weit der Verstand
bei linken Chaoten reicht und was für Mittel und Wege sie nutzen, um ihren
Schwachsinn zu verbreiten. Zu Wort kam dann als letztes ein gewisser Herr
Andrea Müller, der gerne seinen Nachnahmen als Halb-Italiener abgeben würde
und für eine nach einem Dorf, wo es SS-Massenmorde gab, benannte Institution
namens „Lidice-Haus“ in Bremen arbeitet. Dieser redete allerdings so
dermaßen einschläfernd, dass ich nun vielmehr mit dem Müdigkeitstod zu
ringen hatte und mich somit entschloss, die Veranstaltung zu verlassen. Alles in allem also ein Abend, der zwar komplett das Thema verfehlte, jedoch
bei mir sehr zur Belustigung beigetragen hat. Mit Spannung erwarte ich den
2. Teil der Infoveranstaltung!gefunden auf:http://sj.heidschnuckenbazis.de/berichte/artikel/infoabendsnev/infoabend.htm