Overblog Folge diesem Blog
Edit post Administration Create my blog

16.7.11 - Antifa-Kundgebung Bückeburg

17. Juli 2011 , Geschrieben von Parents Veröffentlicht in #Kampf gegen Nazis - Norddeutschland

de.indymedia.org   16.7.11

Antifaschistische Kundgebung in Bückeburg

CopyandPaste-Kampange / Antifa Infoportal WDL 16.07.2011 21:35 Themen: Antifa
Image
In der Niedersächsischen Stadt Bückeburg kommt es seit Anfang des Jahres immer wieder zu Übergriffen seitens einer organisierten Neonazigruppierung. Die „Autonomen Nationalisten Bückeburg“ beteiligen sich Norddeutschlandweit an Aufmärschen und in der jüngsten Vergangenheit an konspirativen Aufmärschen im nahegelegenen Wunstorf und Hannover. Anfang der Woche war es zu erneuten Angriffen auf Antifaschist_innen gekommen. Bei einem Anschlag auf eine Wohnung wurde mit einer Stahlkugel ein Fenster zerstört. Aus diesem Grund organisierte die Kampagne „Copy and Paste – Gegen Nazistrukturen in und um Bückeburg“ am heutigen Samstag eine antifaschistische Kundgebung in der Bückeburger Innenstadt.
Insgesamt fanden sich rund 100 Antifaschist_innen zu der spontan organisierten Kundgebung zusammen. Eine überraschend große Zahl Bückeburger Bürger_innen zeigte sich solidarisch und gesellte sich zu den Demonstrierenden. Zudem vermittelten etliche Passant_innen Interesse und informierten sich am Rande der Kundgebung anhand von Flugblättern, Transparenten und Redebeiträgen über das Anliegen des Protestes.

Eine Bückeburgerin äußerte sich besorgt über die wachsende rechte Szene in der Stadt. Sie erklärte ihr Sohn sei vor einigen Tagen selbst von Neonazis bedroht worden und verlasse nun insbesondere in den Abendstunden nur noch ungern das Haus. Daher sei es notwendig die Öffentlichkeit über solche Vorgänge zu informieren. Entgegen den wiederholten Darstellungen der Polizei ist in diesem Zusammenhang zu betonen, dass in Bückeburg sehr wohl Angsträume existieren, in denen Jugendliche bedroht, gejagt und angegriffen werden. Die Kampagne „Copy and Paste“ dokumentiert diese Vorfälle auf ihrer Homepage.

In den verschiedenen Redebeiträgen informierten das Bündnis „Copy and Paste“ sowie diverse antifaschistische Gruppen des „Antifainfoportals Weser-Deister-Leine“ über rechte Aktivitäten in Bückeburg. Sowohl die erneuten rechtsmotivierten Übergriffe, als auch die Verstrickungen der „Autonomen Nationalisten Bückeburg“ in das Netzwerk der regionalen Naziszene wurden thematisiert. Die „AN Bückeburg“ verfügen über ausgezeichnete Kontakte zur Hannoverschen Naziszene, mit der sie zusammen Anfang Juni einen Fackelmarsch in der Aktionsform der „Unsterblichen“ abhielten. Auch Schüler_innen aus Bückeburg und Umgebung, die sich mittlerweile in der „Schülerinitiative gegen Rechts“ zusammengeschlossen haben, schilderten in einem Beitrag die Situation, besonders an der Herder Realschule. Unter Schüler_innen der Herder Realschule hat sich ein zunehmend rechter Lifestyle etablieren können.

Im Verlaufe der Kundgebung hatten sich zwei junge Frauen, die der rechten Szene zugeordnet werden, vergeblich bemüht, die Teilnehmer_innen der Kundgebung abzufotografieren. Im Gegensatz zu einer antifaschistischen Demonstration im April ließen sich diesmal ansonsten jedoch keine Nazis blicken.

Der Pressesprecher der Kampagne „Copy and Paste“, Felix Imfeld, zieht eine positive Bilanz: „Trotz der geringen Zeit, die uns zum Bewerben der spontan geplanten Kundgebung zur Verfügung stand, konnten wir die angepeilte Teilnehmer_innenzahl von 100 Personen nahezu erreichen. Sehr gefreut hat uns der positive Zuspruch einiger Bückeburger Bürger_innen. “

Gerade in ländlichen Regionen ist es oft schwer antifaschistischen Positionen ein Gehör zu verschaffen. Da das Naziproblem in Bückeburg jedoch noch lange nicht gelöst ist, wird die Kampagne „Copy and Paste“ auch in Zukunft weiter tätig sein und sich aktiv gegen Neonazismus zur Wehr setzen.

Weitere Informationen findet Ihr auf der Website der Kampagne:  http://copyandpaste.blogsport.de/

Direktlink zur Chronik:  http://copyandpaste.blogsport.de/chronik/

Ergänzungen

Teilnehmer_innen

Antifa 16.07.2011 - 22:35
Auf der Kundgebung waren keine 100 Teilnehmer_innen. 50 passt schon eher, siehe Bild.
Image

Zahl

Barney 16.07.2011 - 23:20
Am Anfang der Kundgebung waren es sehr wohl 100 Leute auf dem Platz
Weiß jemand was über den Radfahrer der Hitlergruß zeigend über den Platz fuhr??

Radfahrer

ich 16.07.2011 - 23:34
Der Radfahrer ist so eine nase die dort in der nähe wohnt, sieht man öfters aber eher harmlos, will gern einen auf dicke hose machen.

Zahl der Leute auf dem Foto

Graf Zahl 17.07.2011 - 00:30
Danke für das Foto. Wer zählen kann: Direkt am Brunnen sind 65 Leute, am Lautsprecherwagen sieht man 2, 3 Leute, 15 Leute zwischen Laterne und Polizei und 10 bis 15 weiter hinten, von denen aber einige nur normale Passanten sind. Es waren also zum Zeitpunkt des Fotos schon mal 80 bis 90 Leute dort.

Zahlen 

Michael Stich 17.07.2011 - 10:36

Auf dem Foto sind etwas mehr als 50 Leute am Brunnen. Drum herum vielleicht nochmal 20, die auch zur Kundgebung gehören. Macht etwas mehr als 70. Sagen wir zwischen 70-80 waren dabei. Ist ungefähr die Mitte (zwischen 100 und 50). Also Thema abhaken!
Zum Artikel: Wenn das denn überhaupt stimmen sollte mit dieser Mutter, finde ich es ehrlich gesagt ziemlich dämlich von euch, das zu veröffentlichen. Die Nazis können sich nämlich vielleicht denken wer mit dieser Beschreibung gemeint ist. Und das bedeutet für den Jungen Ärger! Ziemlich leichtsinnig und unnötig sowas zu schreiben, nur um für einen Indy-Artikel eine Unterstützung der Bevölkerung für euch zu suggerieren.

Das sagt die Polizei

0% 17.07.2011 - 13:05
POL-STH: Kundgebung in Bückeburg verläuft ruhig

stadthagen (ots) - (BER)Ca. 70 Teilnehmer folgten der Anmeldung einer Kundgebung auf dem Bückeburger Marktplatz unter dem Thema "Same Shit - Different Town". Erwartet hatten die Veranstalter ca. 100 Personen. Die Kundgebung richtete sich gegen "An - und Übergriffe von Neonazis in Bückeburg". Die Veranstaltung verlief reibunbgslos und wurde Punkt 16.00 Uhr beendet. Drei Vorfälle wurden notiert : Die Polizei nahm eine Strafanzeige auf, weil ein über den Marktplatz vorbeiradelnder junger Mann den sog. Hitlergruß zeigte. Der Mann ist der Polizei aus früheren Verfahren als eingeschränkt schuldfähig bekannt. Im Zusammenhang mit einer weiteren Strafanzeige wurde ein als Gürtelschnalle getarnter Schlagring sichergestellt. Der Vater eines Mädchens zeigte nach der Veranstaltung an, seine Tochter sei vor Ort beleidigt worden. Werner Steding, Leiter des Polizeikommissariates Bückeburg und Gesamteinsatzleiter freut sich über den friedlichen Verlauf der Kundgebung. "Es gibt in Bückeburg keine "No-Go-Areas"," stellt er ausdrücklich fest. "Jedermann kann sich jederzeit in Bückeburg überall sicher bewegen! Straftaten, egal aus welchem Grund sie begangen werden, werden rigoros verfolgt," so der Dienststellenleiter weiter mit Blick auf zum Teil anders lautende Presseveröffentlichungen im Internet. Ausdrücklich lobt Steding die gute Zusammenarbeit mit der Stadt Bückeburg und dem Landkreis Schaumburg. Dieser hatte vor Ort Phonmessungen durchgeführt, um sicher zu stellen, dass das zeitgleich stattfindende Mittelalterliche Spectaculum nicht über Gebühr beeinträchtigt wurde.

Diesen Post teilen

Repost 0

Kommentiere diesen Post