Spiegel Titelblatt 2011

Oh no, not again - würden die Petunien aus Douglas Adams Kult-Buch "Per Anhalter durch die Galaxis" sagen.

Der Titel dieses Beitrags stammt aus dem Handelsblatt von heute (5.8.2011), aber er könnte auch aus jedem anderen Jahr stammen. Der Vergangenheit und der Zukunft. Denn wenn sich etwas am weltweiten Wirtschaftssystem ("Kapitalismus") als beständig erweist, dann seine Krisen.

Und es wäre ja lustig, wenn jedes Mal einfach nur die Spieler an der Börse ihr Geld verlören. Doch leider wirken sie die Krisen jedes Mal auch auf jene Menschen aus, die selbst grundsolide arbeiten und wirtschaften und lediglich um ihr Überleben kämpfen.

In den reichen Ländern verlieren Menschen ihren Job, ihr Haus, ihre Beziehungen zerbrechen, Obdachlosikeit, Ängste, Verzweifelung und Drogenkonsum nehmen zu.

In den ärmeren Ländern verhungern die Kinder.

Man muss nicht Kommunist sein, um das unerträglich zu finden. Doch die internationalen Konzerne veHunger & Kapitalismusrkaufen uns das (über von ihnen bezahlte Politiker) als unvermeidlich. Warum wohl? Und warum glauben wir ihnen das?

Wer was ändern will, kann hier anfangen:

Michael Moores Film "Kapitalismus. Eine Liebesgeschichte" ist ein guter (und gut gemachter) Einstieg in die Kritik (aber längst nicht ausreichend). Trotzdem weiterempfehlen (gibts auch als Video!).

Zum Weiterlesen:

- Pestalozzi, Hans A.: "Auf die Bäume ihr Affen"

- Chomsky, Noam: "Profit over People. Neoliberalismus und globale Weltordnung"

- Altvater, Elmar: "Das Ende des Kapitalismus, wie wir ihn kennen: Eine radikale Kapitalismuskritik"

- Canterbery, Ray E.: "The Making of Economics" (richtig krasser Stoff  für die harten Jungs und Mädels unter euch - aber absolut lesenswert. Es gibt, glaube ich, keine bessere Darstellung der Entwicklung der Wirtschaftstheorien in Konkurrenz zueinander.)

Und natürlich bestellt ihr Bücher & Videos bei eurem lokalen Buchändler, nicht online und schon gar nicht bei dem Konzern, der Wikileaks rausgeworfen hat.

Weiterer Ansätze der Kapitalismus-Kritik: http://www.alternativen-zum-kapitalismus.de

Sehr sehenswert: "Wie funktioniert unser Geldsystem  - Quarks (Teil 1 von 5) http://youtu.be/8oYNvb1tVmk

Attac LogoAber nicht beim Informieren / Konsumieren aufhören, sondern aktiv werden. Sonst ergeht es euch früher oder später wie den Petunien bei Douglas Adams. Ein paar Ideen wie:

http://www.attac.de/

http://www.solidarische-moderne.de/

http://linke.de

http://www.fau.de

Wird weiter ergänzt.