Overblog Folge diesem Blog
Edit post Administration Create my blog

Tausende Kurden demonstrieren zum Neujahrsfest

22. März 2009 , Geschrieben von Parents Veröffentlicht in #Antidiskriminierung


Protestmarsch

Tausende Kurden demonstrieren zum Neujahrsfest

Mehrere tausend Menschen haben sich am Sonnabend in Hannover an einer bundesweiten Aktion zum kurdischen Neujahrsfest Newroz beteiligt. An zwei Demonstrationen nahmen nach Polizeiangaben insgesamt etwa 8400 Menschen teil. Tausende Menschen haben sich am Sonnabend in Hannover an einer Aktion zum kurdischen Neujahrsfest beteiligt.

Tausende Menschen haben sich am Sonnabend in Hannover an einer Aktion zum kurdischen Neujahrsfest beteiligt.

© Timm Schaarschmidt

Ursprünglich war zu der Veranstaltung mit rund 20.000 Teilnehmern gerechnet worden.

Die Demonstrationszüge mündeten am Nachmittag nach einer Abschlusskundgebung auf dem Schützenplatz in ein großes Volksfest. Die Veranstaltung verlief laut Polizei bis auf einige „Irritationen“ weitgehend friedlich.

Die Polizei habe etwa 370 Fahnen der verbotenen Organisation KCK eingezogen, die als Nachfolgeorganisation der ebenfalls verbotenen kurdischen Arbeiterpartei PKK gelte, sagte eine Sprecherin.

Das Mitführen der Flaggen sei ein Verstoß gegen das Vereinsgesetz. Die sichergestellten Fahnen würden nach der Veranstaltung zurückgegeben. Außerdem seien drei Teilnehmer der Demonstrationen vorläufig festgenommen worden. Bei Kontrollen im Zusammenhang mit den verbotenen Fahnen fanden Beamte einmal Drogen und in zwei Fällen Gegenstände, die gegen das Waffengesetz verstoßen.

Zu der Demonstration hatte die Föderation kurdischer Vereine Yek Kom aufgerufen. Die Aktion richtet sich nach Angaben der Veranstalter gegen Krieg und Rassismus.

ddp

 

Quelle: HAZ 21.03.2009

Diesen Post teilen

Repost 0
Um über die neuesten Artikel informiert zu werden, abonnieren:

Kommentiere diesen Post

Anonym 03/22/2009 10:59


21.03.2009 12:11 Uhr

Innenstadt
Kurden feiern friedlich ihr Neujahrsfest
Die Demonstration der Kurden im Rahmen des kurdischen Neujahrsfest „Newroz“ in der hannoverschen Innenstadt verläuft bislang friedlich. Die Polizei hat aber 367 verbotene Fahnen sichergestellt, sagt Pressesprecher Stefan Wittke. In der Innenstadt kommt es wegen zwei Umzügen zu Verkehrsbehinderungen.



Kommentieren
Weiterleiten
Drucken
Text kleiner größer


Lesezeichen setzen:











Demonstration der Kurden

© Tim Schaarschmidt


Die Kurden nutzen das kurdische Neujahrsfests „Newroz“ am 21. März traditionell für politische Demonstrationen. Seit 11 Uhr ziehen die Teilnehmer in zwei Zügen durch die Stadt.
Im Bereich der Herrenhäuser Gärten habe sich um 11.10 Uhr ein Zug mit etwa 4200 Teilnehmern in Bewegung gesetzt, sagt Wittke. Ein zweiter Zug mit etwa 2000 Teilnehmern marschiert seit 11.17 Uhr vom Klagesmarkt über Goseriede, Goethestraße, Leibnizufer, Lavesallee und Waterloostraße in Richtung Schützenplatz. Dort treffen sich die Demonstranten. Gegen 12 Uhr habe die Polizei dort etwa 150 Personen ausgemacht. Die Ordnungskräfte gehen bislang nicht davon aus, dass die angekündigten 20.000 Teilnehmer erreicht werden.
Zu "Irritationen" sei es laut Polizei-Pressesprecher Stefan Wittke wegen verbotener Fahnen gekommen, die einige Demonstranten mit sich trugen. Die Flaggen zeigen Embleme des "Demokratischen Konföderalismus Kurdistans", einer Nachfolgeorganisation der verbotenen PKK. "Diese Fahnen dürfen nicht gezeigt werden", sagt Wittke. Die Polizei habe 367 dieser Flaggen sichergestellt. Ob mit dem Tragen der Fahnen bewusst gegen das Vereinsgesetz verstoßen wurde, konnte Wittke nicht sagen. Die Fahnen werden auf Wunsch nach der Veranstaltung wieder an die Besitzer ausgehändigt, kündigt Wittke an.
Die Polizei habe dem Veranstalter drei Tage vor der Demonstration mitgeteilt, dass die Fahnen nicht gezeigt werden dürfen. Dieser hatte aber bereits entgegnet, dass es schwierig sein würde, das rechtzeitig allen Teilnehmern mitzuteilen. Die Demonstranten kommen aus ganz Deutschland.
Die Polizei stellte fünf Strafanzeigen wegen Verstößen gegen das Vereinsgesetz. Festgenommen wurde niemand. "Die Situation ist recht entspannt, die Veranstaltung verläuft absolut friedlich", sagt Wittke.
Im Bereich der Innenstadt kommt es wegen der Demonstrationen zu Verkehrsbehinderungen.
von Daniel Junker