Overblog Folge diesem Blog
Edit post Administration Create my blog

CHANCHEN FÖRDERN - ANERKENNUNG FORDERN

17. Mai 2009 , Geschrieben von Parents Veröffentlicht in #soziale Gerechtigkeit - gewerkschaftliche Kämpfe


Eilige Einladung    Service-Telefon 0180 222 00 55

An die Beschäftigten in den Kindertagesstätten und in anderen Einrichtungen des Sozial- und Erziehungsdienstes


Wir laden ein:

Dienstag 19. 5.09  um 17 Uhr  

ver.di - Bildungs- und Tagungszentrum Walsrode, Sunderstr. 77


Thema:
Brauchen wir einen Tarifvertrag für Betriebliche Gesundheitsförderung im Sozial- und Erziehungsdienst ?

Wir wollen mit dir und Ihnen über ihre Situation am Arbeitsplatz sprechen. Und wir möchten gemeinsam diskutieren, wie wir die Verhandlungen für einen Tarifvertrag zum betrieblichen Gesundheitsschutz unterstützen können.

Wir wissen, dass ein Tarifvertrag im Öffentlichen Dienst sich auch auf die Beschäftigten bei Kirchen und anderen Freien Trägern auswirkt.

Die Arbeit im Sozial- und Erziehungsdienst kann nicht hoch genug geschätzt werden. Ohne sie hätten noch mehr Kinder und Jugendliche, noch mehr Menschen mit Behinderungen und in anderen sozialen Notlagen, noch weniger Chancen. Mit unserer Arbeit tragen wir eine hohe Verantwortung.
Arbeitsintensität und in den Kindertagesstätten zusätzlich starke Lärmbelästigungen und schlechtes Mobiliar führen zu schweren gesundheitlichen Belastungen. Nur ein Viertel aller ErzieherInnen glaubt, in diesem Beruf gesund das Rentenalter zu erreichen.

Und das alles in einer Situation, wo die Arbeitgeberverbände die Gehaltseingruppierung für viele verschlechtern wollen. Mehr als ein Drittel aller ErzieherInnen verdient weniger als 1500 Euro brutto. Nur 40 % aller PädagogInnen im Sozial- und Erziehungsdienst haben eine Vollzeitstelle. Bei den Gehältern ist eine Verbesserung dringend notwendig. Auch dieses Thema wird uns in den nächsten Monaten zunehmend beschäftigen.

mit freundlichem Gruß

H-D Charly Braun (Sozialarbeiter)   und   Lutz Kokemüller (ver.di - Sekretär)

Diesen Post teilen

Repost 0

Kommentiere diesen Post