Overblog Folge diesem Blog
Edit post Administration Create my blog

Nun doch Freisetzung von Genmais?

18. Mai 2009 , Geschrieben von Parents Veröffentlicht in #Gentechnik - Landwirtschaft - Ernährung

Aktenzeichen 6786-01-0163 
Notification Number B/DE/04/163 
Genehmigungsstand G V 
Genehmigungsdatum 01.07.2005 
Freisetzer Monsanto Agrar Deutschland GmbH 
Land Deutschland 
GVO Trivialname Mais 
GVO wissenschaftlicher Name Zea mays 
Eigenschaften  
Anzahl Organismen 8-10 Pflanzen / qm 
Groesse Freisetzungsflaeche 5.7 ha 
Groesse Versuchsflaeche  
Beginn Freisetzung (beantragt) 04.07.05 
Ende Freisetzung (beantragt) 31.10.10 
Freisetzungsorte
Erstanmeldungen
Oberboihingen (BW)
nachgemeldete Standorte Datum der Zustimmung
Düllstadt (BY) 20.03.2007
Gerdshagen (MV) 20.03.2007
Groß Lüsewitz (MV) 20.03.2007
Gerbitz (ST) 20.03.2007
Bergzow (ST) 20.03.2007
Gerbitz (ST) 23.03.2007
Grünsfeld (BW) 04.05.2007
Rasslitz (SN) 04.05.2007
Ausleben, Ortsteil Üplingen (ST) 30.01.2008
Söllingen (NI) 08.04.2009
Neustadt (NI) 13.05.2009
Wedemark (NI) 13.05.2009
Kurzbeschreibung des Vorhabens Organismen:
Familie: Poaceae
Spezies: Zea mays L.
freizusetzende Pflanzen: Maishybride NK603xMON810 sowie Maishybriden der einzelnen Elterlinien NK603 bzw. MON810

Beschreibung des Vorhabens:
Freigesetzt werden sollen Hybriden, die durch Kreuzung der gentechnisch veränderten Maislinien NK603 und Mon810 hergestellt wurden, sowie die Elternlinien selbst. Zur Erzeugung dieser Pflanzen wurden folgende Konstrukte in das Genom von Mais übertragen:
a) ein Konstrukt, umfassend das Gen für das CRY1A(b)-Protein aus Bacillus thuringiensis unter der Kontrolle des e35S-Promotors des Cauliflower Mosaic Virus (CaMV). Die Expression dieses Gens soll die gentechnisch veränderten Pflanzen gegen den Befall durch Larven des Maiszünslers Ostrinia nubilalis schützen.
b) ein Konstrukt, umfassend zwei Kassetten: 1) Das epsps-Gen aus Agrobacterium tumefaciens unter der Kontrolle des Promotors des Aktin-Gens aus Reis sowie des Terminationssignals des Nopalin-Synthase-Gens aus Agrobacterium tumefaciens. 2) Das epsps-Gen aus Agrobacterium tumefaciens unter der Kontrolle des e35S-Promotors des Cauliflower Mosaic Virus (CaMV) sowie des Terminationssignals des Nopalin-Synthase-Gens aus Agrobacterium tumefaciens. Die Expression dieses Gens vermittelt der gentechnisch veränderten Pflanze Schutz gegen den herbiziden Wirkstoff Glyphosat.
Die Freisetzungen sollen dazu dienen, Langzeituntersuchungen zu Mulchsaatverfahren in NK603xMon810-Mais sowie den einzelnen Elternlinien durchzuführen.
Dazu ist geplant, auf einer Versuchsfläche von maximal 5,0 ha bis zu 500.000 Samen des gentechnisch veränderten Maises (Hybride und Elternlinien) sowie nicht gentechnisch veränderter Kontrollpflanzen in Parzellen auszusäen und zu kultivieren.

Diesen Post teilen

Repost 0

Kommentiere diesen Post