Overblog Folge diesem Blog
Edit post Administration Create my blog

Anne Frank. Ein Mädchen aus Deutschland

25. September 2009 , Geschrieben von Parents Veröffentlicht in #Kultur

Anne Frank. Ein Mädchen aus Deutschland

Ausstellung Termine

Das Anne Frank Zentrum präsentiert vom 26. August bis 2. Oktober 2009 gemeinsam mit einem lokalen Trägerkreis die Multimedia-Ausstellung »Anne Frank. Ein Mädchen aus Deutschland« im Pflegezentrum Heinemanhof, Heinemanhof 1 - 2 in Hannover-Kirchrode.
Ausstellungsbegleitend stellt hierzu Heide A. Kramer ihre Anne-Frank-Bilder im Pflegezentrum Heinemanhof aus.

Kurzvita:
Heide A. Kramer, Geboren 1946 in Hannover, Dipl.-Zeichnerin/Malerin.
Studium bei Erich Wegner in Hannover und Professor Ernst Zirnig in Darmstadt.

Heide Kramer

Künstlerischer Werdegang, Aktivitäten:
Ein Teilstück meiner im Dezember 1990 absolvierten künstlerischen Diplomarbeit „Freies Zeichnen und Malen“ richtete ich in Form eines Ölporträts auf Anne Frank. Das Original widmete ich im Dezember 1990 Frau Miep und Herrn Jan Gies in Amsterdam/Niederlande. Beide hatten unter größter Zivilcourage nach der Besetzung der Niederlande durch die Deutsche Wehrmacht (am 10. Mai 1940) in den Jahren 1942 bis 1944 die Familie Frank und weitere vier Menschen im Amsterdamer Versteck (Prinsengracht 263) vor den Nazis geschützt.

Anne Frank
Anne Frank, Ölporträt von Heide Kramer, Hannover 1990

Mein Weg zu Anne Frank und die Entwicklungen bis zur Gegenwart:

Als ich 15 Jahre alt war, fragte ich meine drei Jahre ältere Schwester, wer denn Anne Frank sei und was es mit diesem Tagebuch überhaupt auf sich habe. Aber meine mit dem Tagebuch soeben intensiv beschäftigte Schwester weigerte sich, mir diese Frage zu beantworten, was mich neugierig machte. So entwendete ich kurzerhand dieses geheimnisvoll anmutende Büchlein und las in eins es durch.

Gedenkstein für Margot und Anne Frank
Gedenkstein für Margot und Anne Frank in Bergen-Belsen
Bleistiftzeichnung von Heide Kramer. Größe ca. DIN A3, 1. September 1999

Dieses löste meine Faszination für Anne Frank aus, und in jenen Jugendjahren identifizierte ich mich zunehmend mit ihr. Sie wurde mir zunehmend zur gleichaltrigen Freundin und bestimmte allmählich Abläufe in meinem Leben. Als mir meine Eltern zu meinem 16. Geburtstag - es geschah zufällig - ein Tagebuch schenkten, kam ich auf die Idee, das Tagebuch in dem Stil zu führen wie es seinerzeit Anne Frank tat: Sie schrieb bekanntlich an die imaginäre Freundin “Liebe Kitty”, ich dagegen entschied für mich die Anrede “Liebe Anne”. - Ich denke, das ist der Grund, weshalb ich es später so deutlich nachvollziehen konnte, wie entlastend und kooperativ es in Annes außergewöhnlicher Situation im Versteck gewesen sein muss, nicht nur ein gängiges Tagebuch, sondern es auch in dieser von ihr gewählten Form zu führen.

In der Schule fiel mein Interesse an Anne Frank auf. Wohl auch daher, weil ich, selbst gern schreibend, Aufsätze an sie richtete, die ich vorlesen durfte. Einmal stellte ich mir bildhaft vor, wie die Zeit 20 Jahre zuvor für Anne Frank, ihre Familie und mit mir im Versteck gewesen sein könnte. Ich unterstrich diese Vision mit entsprechenden Zeichnungen. Leider sind diese Dokumente aus jener Zeit nicht mehr existent.

Gedenkstein für Margot und Anne Frank
Jüdisches Mahnmal in Bergen-Belsen
Kolorierte Bleistiftzeichnung von Heide Kramer, Hannover 2002

Als ich Anne Frank altersmäßig zurückließ, begann ich zu recherchieren. Ich sammelte Presseberichte, damals noch rare Fotos, kaufte mir aktuelle Bücher.

Ich betrachte heute diese Handlungen als eigene Aufarbeitung und erhielt auf diese Weise mit der Zeit eine Antwort auf die lange ungeklärte Frage, warum mich “eigentlich” Annes Schicksal in gerade so jungen Jahren geprägt hat.

Anne Frank ist mir damit zur steten Aufforderung und Wegbereiterin: Seit 1995 bin ich konkret in der niedersächsischen Gedenkstättenarbeit aktiv und führte seither zeichnerische Projekte in Bergen-Belsen, Auschwitz sowie auf den ältesten und zweitältesten jüdischen Friedhöfen in Hannovers Nordstadt durch. Meine umfassenden künstlerischen Aktivitäten band ich inzwischen unmittelbar in die Gedenkstätten- und die schulische Arbeit ein.

Zur Entstehung meiner Anne-Frank-Impressionen

Anne und Margot Frank in Aachen, 1933
Anne und Margot Frank in Aachen
Aquarell von Heide Kramer, Hannover 1998

Meine Impression “Anne und Margot Frank in Aachen, 1933“ entstand im Dezember 1998 für die erste Kinderfreundin der Schwestern Margot und Anne Frank. Es handelte sich um die am 28. März 1917 in Frankfurt am Main geborene Kinderfreundin Gertrud Trenz-Naumann, die in Frankfurt am Main verblieben und dort am 1. Dezember 2002 verstorben ist. Innerhalb dieser Zeit entwickelte sich zwischen uns eine mehr als herzliche Freundschaft.

Anlässlich Anne Franks 70. Geburtstag am 12. Juni 1999 bin ich auf den Gedanken gekommen, Schwarzweißfotos aus dem Leben der Schwestern Frank auszuwählen, in künstlerische Farbimpressionen umzuwandeln und die Ergebnisse an zwei Kinderfreundinnen von Anne Frank zu verschenken.

Anne und Margot Frank in Aachen, 1933
Die Schwestern Margot und Anne Frank, 1933
Mischtechnik collagiert von Heide Kramer, Hannover 1999

Das Zitat aus Anne Franks Tagebuch vom 14. Juni 1942: “Wer uns zusammen sah, sagte immer: “Da laufen Anne, Hanne und Sanne” inspirierte mich im April 1999 dazu, für die Kinderfreundin Anne Franks aus der Amsterdamer Emigration eine Impression zu erarbeiten. Die am 12. November 1928 in Berlin geborene und 1933 mit ihren Eltern Hans und Ruth Goslar vor Hitler geflohene Hannah Goslar wurde von Anne Frank in ihrem Tagebuch “Hanne”, Hanneli” oder auch “Lies Goosens” genannt. Sie überstand die Shoa und lebt seit 1947 in Jerusalem.

Es gelang mir, Frau Hannah Pick-Goslar meine Impression am 3. Juli 1999 im Berliner Hotel „Savoy“ in der Fasanenstr. 9 persönlich zu übergeben. Seitdem sind wir in freundschaftlicher Verbindung.

In den darauffolgenden Jahren entstanden weitere auf Anne Frank gerichtete künstlerische Arbeiten, die ich u. a. auch an Herrn Buddy Elias, dem Cousin Anne Franks und Präsident des Anne-Frank-Fonds in Basel/Ch verschenkt habe.

[PM Heide A. Kramer, 30. August 2009]

Diesen Post teilen

Repost 0

Kommentiere diesen Post