Overblog Folge diesem Blog
Edit post Administration Create my blog

89. Ausgabe des Antifaschistischen Info Blattes

6. Januar 2011 , Geschrieben von Parents Veröffentlicht in #Literatur | Zeitschriften | Ausstellungen

 

89cover.gifauf diesem Wege möchten wir Sie auf die in diesen Tagen erschienene 89.
Ausgabe des Antifaschistischen Info Blattes aufmerksam machen. Der
aktuelle Heftschwerpunkt sind „Rechte Morde – eine Bilanz". Gern senden
wir Ihnen ein kostenloses Probeexemplar des AIB zu.

Im folgenden möchten wir Ihnen einige Themen des neuen Heftes
vorstellen: Den Schwerpunkt des Heftes leiten die AIB-AutorInnen mit dem
Beitrag "Tote ohne Anerkennung" ein. In dem Artikel wird der Frage
nachgegangen, wieso nur etwa ein Drittel von Todesopfern rechter Gewalt
seit 1990 Eingang in die offizielle Statistik gefunden hat und welchen
unschätzbaren Wert die Arbeit couragierter JournalistInnen und
antifaschistischer Gruppen hat, die Opfer nicht in Vergessenheit geraten
zu lassen. Weitere Beiträge im Schwerpunkt beschäftigen sich mit
Reaktionen und Gedenkkulturen nach Neonazi-Morden, der häufigen Ohnmacht
der Justiz im Umgang mit Neonazischlägern und vergessenen Opfern rechter
Gewalt. Abgeschlossen wird das Titelthema durch einen Hintergrundanalyse
unseres Autoren Ulli Jentsch (apabiz) zum Neonazi-Terror der achtziger
Jahre in der alten BRD sowie einen Beitrag zum Oktoberfestattentat vor
30 Jahren.

Im Ressort NS-Szene liefern wir einen Bericht von Andreas Speit zum
Beschluß der NPD, mit der DVU zu fusionieren. Der Freundeskreis Dr.
Georg Sacke schreibt im Beitrag "Kleinkrieg unter Kameraden" über die
Neonaziszene in Leipzig und die NPD.

Im Ressort Antifa interviewen wir die Autonome Antifa Freiburg, die mit
offensiver Pressearbeit und fundierten Informationen über die
Neonaziszene und dahinterstehende Kader erheblich für Aufsehen sorgen
konnte. Ebenso stellen wir die Kampagne „Siempre Antifascista“ vor. Mit
einem internationalen Gedenktag versucht diese antifaschistische
Initiative an neonazistische Gewalttaten zu erinnern und die Opfer nicht
in Vergessenheit geraten zu lassen.

Im Rassismus-Ressort thematisiert das autor_innenkollektiv
de[X]oppression im Beitrag "Polizei und Rassismus" rassistische
Polizeigewalt und schreibt gegen die Legende von den bedauerlichen
Einzelfällen an.

Das Kapitel "Diskussion" liefert den Beitrag "Beyond Rechtsextremismus",
der zugleich Anstoß für eine Debatte zum Extremismusbegriff sein soll.
Auch der Begriff gängige "Rechtsextremismus" muß dabei zur Disposition
stehen, so die AIB-AutorInnen.

Das Ressort Gesellschaft beinhaltet einen Beitrag "Das muss sich
auswachsen" zur Akzeptanz von Sarrazins Thesen in der deutschen Elite
und dem Rechtsruck der Republik.

Im Ressort Braunzone schreiben wir über die sogenannte Bürgerbewegung
Pax Europa, die sich als Thinktank der "Islamkritik" versucht in
Stellung zu bringen. Ebenso finden Sie in diesem Teil des Heftes einen
Beitrag zur Band "Frei.Wild", die altbackene Volksmusik mit
nationalistischen sowie völkischen Tönen zu "garnieren" versucht und
damit erheblichen Erfolg erzielen kann.

Unser Geschichts-Teil hat die Nazivergangenheit des Auswärtigen Amtes
und die umfangreich rezepierte Studie »Das Amt und die Vergangenheit«zum
Thema. Zudem schreibt Klaus-Peter Löwen über neue Ansätze bei der
NS-Täter-Forschung aus Stuttgart.

Im Kapitel Repression findet sich der Beitrag "Gewaltspirale
Rinks/Lechts", der ein gern wiederholtes Märchen von der
Konfrontationsgewalt zum Thema hat.

Im internationalen Teil des Heftes widmen wir uns schließlich
Neonazikreisen bei der FPÖ in Österreich zu. Zudem schreibt das
"Researchkollektivet Redox" aus Dänemark in ihrem AIB-Gastbeitrag über
die Erlebnisse einer Frau, die über einen Zeitraum von acht Monaten die
Neonaziszene in der Stadt Århus unterwandert hat.


Wir hoffen, Ihr Interesse am neuen Antifaschistischen Info Blatt geweckt
zu haben und bitten um freundliche Beachtung. Gerne senden wir Ihnen ein
kostenloses Probeexemplar zu und stehen für Rückfragen per Email an
mail@antifainfoblatt.de zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen,

Alex Buchte, Redaktion AIB


-- 
Antifaschistisches Info Blatt (AIB) - Gneisenaustr. 2 a - 10961 Berlin
www.antifainfoblatt.de  | presse@antifainfoblatt.de
Konto: AIB - Konto-Nr. 3251800 - Bank für Sozialwirtschaft - BLZ 10020500

Kooperationspartner von Linksnet -
Portal für linke Politik und Wissenschaft
http://www.linksnet.de

Diesen Post teilen

Repost 0

Kommentiere diesen Post