Overblog Folge diesem Blog
Edit post Administration Create my blog

Eschede 21.6.14 - Protest gegen Nahtz-Hof

4. Juni 2014 , Geschrieben von Parents Veröffentlicht in #Kampf gegen Nazis - Norddeutschland

Quelle:http://www.netzwerk-südheide.de/archiv_details+M5b7b504007f.0.html

Demo gegen Rechtsextremismus und Rassismus

Kundgebung gegen Rechtsextemismus und Rassismus am Sonnabend, dem 21. Juni 2014, ab 15:30 Uhr an der L 281 in Eschede, Kreuzung: Dornbusch / Zum Finkenberg


 


Programmübersicht:


15:30 Uhr  Treffen am Bahnhof Eschede
15:45 Uhr  Kundgebung an der L 281, Kreuzung (Dornbusch / Zum Finkenberg)
18:30 Uhr  Staffelgottesdienst mit Landesbischof Meister

Immer wieder finden auf dem Hof des NPD-Aktivisten Joachim Nahtz (Eschede) Neonazi-Treffen statt. Besonders die „Sonnwendfeiern“ und das „Erntefest“ haben schon eine lange Tradition. Die Neonazis bezeichnen diese Feste als „Brauchtumsfeiern“. Ihr eigentliches Ziel ist es aber, auf diesen Zusammenkünften der norddeutschen Neonazi-Szene Kontakte zu pflegen, Termine abzusprechen und neue Aktionen vorzubereiten. Somit sind diese „Sonnenwendfeiern“ alles anderes als harmlos. Deshalb protestieren wir auch vehement gegen diese Treffen. Wegzuschauen wäre das völlig falsche Signal. Dort, wo Neonazis ungestört handeln können, machen sie sich breit. Ihre Szene verfestigt sich und sie nutzen die Gelegenheit, besonders junge Leute in ihre Kreise zu ziehen.

Im vergangenen Jahr hat Landwirt Joachim Nahtz den größten Teil seiner Landflächen verkauft. Ihm gehören heute nur noch die Hofstelle und rund ein halber Hektar drum herum. Auf dieser kleinen Fläche kann er nicht mehr - wie bisher - Nazi-Treffen mit über 200 Teilnehmern durchführen. Wir wissen somit nicht, was in diesem Jahr zur Sommersonnwende auf dem Hof ablaufen wird. Entweder wird es eine „Sonnwendfeier“ mit begrenzter Teilnehmerzahl geben. Es ist aber auch möglich, dass überhaupt keine „Sonnwendfeier“ stattfindet. Wie auch immer, wir haben uns entschieden, mit unserem Protest gegen die Neonazi-Treffen auf dem Hof Nahtz solange weiter zu machen, bis wir genau wissen, dass der braune Sumpf sich dort nicht mehr trifft. Deshalb findet am Sonnabend, dem 21. Juni 2014, eine Kundgebung gegen Rechtsextremismus und Rassismus in der Nähe des Hofes, an der Hermannsburger Straße (L 281) zwischen Eschede und Hermannsburg statt.

Demonstration gegen Rechstextremismus und Rassismus am 21. Juni 2014, ab 15.45 Uhr, an der L 281 zwischen Eschede und Hermannburg, im Bereich der Kreuzung: Dornenbusch / Zum Finkenberg.

Die Demo gegen die "Sonnwendfeier" beginnt um 15.30 Uhr am Bahnhof in Eschede. Von dort aus geht es zu Fuß zum Kundgebungsort, an der L 281 zwischen Eschede und Hermannburg, im Bereich der Kreuzung: Dornenbusch / Zum Finkenberg. Es ist auch möglich, mit dem Auto, Fahrrad etc. direkt zum Kundgebungsort zu fahren. Das Thema lautet: Rassismsus tötet. Hinsehen – eingreifen – Mensch sein!

Folgende Gruppen werden durch Redebeiträge vertreten sein: Niedersächsischer Flüchtlingsrat, Lampedusa – Unterstützergruppe - Hamburg, Netzwerk Südheide gegen Rechtsextremismus. Ab 18.30 Uhr findet ein Gottesdienst dort statt. Die Ansprache hält Landesbischof Ralf Meister aus Hannover.

Staffelgottesdienst“ in Eschede mit Landesbischof Ralf Meister am 21. Juni 2014, ab 18.30 Uhr, an der L 281 zwischen Eschede und Hermannburg, im Bereich der Kreuzung: Dornenbusch / Zum Finkenberg.

Höhepunkt der Kundgebung ist ein Ökumenischer Gottesdienst um 18.30 Uhr. Er wird mitgestaltet von evangelischen und katholischen Kirchengemeinden in und um Eschede. Es ist auch das Missionswerk Hermannsburg daran beteiligt. Ein Posaunenchor und eine Trommelgruppe werden den Gottesdienst musikalisch mitgestalten. In zwei Gruppen ziehen die GottesdienstteilnehmerInnen aus einer Entfernung von ca. 1,5 km aufeinander zu. Jede Gruppe trägt einen Kreuzesbalken und macht an mehreren „Gottesdienst-Stationen“ für einige Minuten Halt. Am zentralen Ort des Gottesdienstes werden die beiden mitgeführten Balken schließlich zu einem Kreuz zusammengefügt. Der Gottesdienst hat ebenfalls das Thema: Rassismus tötet. Hinsehen – eingreifen – Mensch sein. Die Ansprache hält der Bischof der Ev.-luth. Landeskirche Hannovers, Ralf Meister.

Wegbeschreibung: Ins Navigationsgerät braucht man nur eintippen: 29348 Eschede, Zum Finkenberg.

Diesen Post teilen

Repost 0

Kommentiere diesen Post