Overblog Folge diesem Blog
Edit post Administration Create my blog

Größter Deutscher Nazi-Verein verboten

21. September 2011 , Geschrieben von Parents Veröffentlicht in #Kampf gegen Nazis - Bundesweit

Bundesinnenminister Hans-Peter Friedrich (CSU) hat am Mittwoch den ältesten Neonazi-Verein in der Bundesrepublik, die “Hilfsorganisation für nationale politische Gefangene und deren Angehörige e.V. (HNG)”, verboten. Parallel durchsuchte die Polizei in Bayern, Niedersachsen, Nordrhein-Westfalen und Rheinland-Pfalz Räumlichkeiten, die Mitgliedern der HNG zugeordnet werden. Der 1979 gegründete Verein agitiert inhaftierte Rechtsextremisten, um sie auch im Gefängnis in der Szene zu halten. Die HNG habe das Ziel, straffällig gewordene Neonazis “im kriminellen rechtsextremistischen Spektrum dauerhaft zu verankern”, teilte das Bundesinnenministerium am Mittwoch mit. Die HNG habe zur Radikalisierung der Neonaziszene beigetragen, sagte Friedrich in einer ersten Stellungnahme.

via zeit.de: Größter Deutscher Nazi-Verein verboten

siehe auch: Bundesinnenminister verbietet neonazistische Gefangenenhilfsorganisation. Bundesinnenminister Dr. Hans-Peter Friedrich hat mit Wirkung vom heutigen Tag den bundesweit größten Neonazi-Verein, die „Hilfsorganisation für nationale politische Gefangene und deren Angehörige e.V.“ (HNG), verboten. Seither laufen in den Ländern Bayern, Niedersachsen, Nordrhein-Westfalen und Rheinland-Pfalz Durchsuchungs- und Beschlagnahmemaßnahmen gegen führende Mitglieder der HNG. Die HNG war bereits im Herbst vergangenen Jahres Ziel einer breit angelegten Durchsuchungsaktion. Die zwischenzeitlich ausgewerteten Funde verdeutlichen, dass sich die HNG dem aktiven Kampf gegen die freiheitliche demokratische Grundordnung verschrieben hat. Unter dem Motto „Drinnen wie draußen eine Front.“ bestärkt die HNG unter dem Deckmantel einer vermeintlich karitativen Betreuung von Strafgefangenen inhaftierte Rechtsextremisten in ihrer nationalistischen Überzeugung und motiviert sie, in ihrem „Kampf gegen das System“ fortzufahren. Demnach ist es gerade nicht ihr Ziel, straffällig gewordene Rechtsextremisten zu resozialisieren, sondern im kriminellen rechtsextremistischen Spektrum dauerhaft zu verankern; Alemania ilegaliza la mayor asociación neonazi del país El Gobierno de Alemania ha ilegalizado la mayor asociación neonazi del país, la Organización para los Presos Políticos Nacionales y sus Familias (HNG), que apoya a presos ultraderechistas y a sus familiares, según ha informado el Ministerio del Interior este miércoles. Según las autoridades alemanas, HNG supone una amenaza para la sociedad y actúa en contra de la Constitución. Con el eslogan ‘Un frente dentro y fuera’, esta organización tiene como objetivo reforzar las opiniones radicales de los reclusos y animarles a continuar su lucha contra el sistema, según ha explicado el Ministerio; Neonazi-Verein verboten: Razzia auch bei „Nazi-Müller“ in Mainz. Beim „Nazi-Müller“ in Mainz-Gonsenheim stand am Mittwochmorgen wieder die Polizei vor der Tür. Anlass war das bundesweite Verbot der neonazistischen „Hilfsorganisation für nationale politische Gefangene und deren Angehörige“ (HNG). Ursula Müller war zuletzt stellvertretende Bundesvorsitzende dieses Vereins; Größter Neonazi-Verein Deutschlands – Friedrich verbietet rechtsextreme Gefangenenhilfe. Der bundesweit größte tätige Neonazi-Verein in Deutschland, die rechtsextreme Hilfsorganisation für Gefangene (HNG), wurde von Bundesinnenminister Friedrich verboten. (…) Am Mittwochmorgen wurden Räume von führenden Mitglieder der Organisation in Bayern, Niedersachsen, Nordrhein-Westfalen und Rheinland-Pfalz durchsucht. Bereits vor einem Jahr hatte es eine länderübergreifende Razzia gegeben, bei der Polizei und Justiz Material für ein mögliches Verbot des 1979 gegründeten Vereins beschlagnahmten; Bundesregierung verbietet größten Neonazi-Verein. Der größte deutsche Neonazi-Verein darf nicht mehr aktiv sein: Innenminister Friedrich hat die sogenannte „Hilfsorganisation für Gefangene“ verboten – die Gruppe unterstützt Rechtsextremisten, die im Knast sitzen. In vier Bundesländern wurden die Wohnungen führender Mitglieder durchsucht. (…) Zeitgleich mit dem Verbot startete die Polizei eine Durchsuchungsaktion bei führenden Mitgliedern der Organisation in Bayern, Niedersachsen, Nordrhein-Westfalen sowie Rheinland-Pfalz und beschlagnahmte dabei Beweismaterial; äger: Viele Aktivitäten von Neonazi-Verein aus NRW gesteuert. Innenminister Ralf Jäger (SPD) hat das Verbot des rechtsextremen Gefangenenhilfsvereins HNG als „richtiges Signal im Kampf gegen den Rechtsextremismus“ bezeichnet. „Viele Aktivitäten der HNG wurden von NRW aus gesteuert“, sagte Jäger am Mittwoch. Seit Juli 2011 steht die Bochumerin Daniela Wegener an der Spitze an der Organisation. Zuvor war sie Vizevorsitzende; Germany bans its biggest neo-Nazi group. Germany has banned its largest neo-Nazi association, the HNG, which supports prisoners with far-right views and their families, the Interior Ministry said on Wednesday, the government’s latest step to curb the influence of radical groups. The Help Organization for National Political Prisoners and their Families (HNG) is, say German authorities, a threat to society and works against the constitution. With the slogan „A front inside and outside,“ the HNG seeks to reinforce prisoners’ right-wing views and motivate them to continue their struggle against the system, said the ministry. (…) „It is a sensible, if overdue, step to ban a criminal Organization like the HNG,“ said Anetta Kahane, head of the Amadeu Antonio Foundation which supports projects to boost civil society. „But we need to do more to educate people so that they can resist right-wing ideas. For example, judges and the police need to be educated to deal with extremists,“ she told Reuters. „The problem of neo-Nazis has not gone away.“; Die Hilfsgemeinschaft für nationale politische Gefangene und deren Angehörige (HNG). Die „Hilfsgemeinschaft für nationale politische Gefangene und deren Angehörige e. V.“ (HNG) ist die mitgliederstärkste neonazistische Vereinigung in Deutschland. Die HNG hat rund 600 Mitglieder, ihr Sitz ist in Frankfurt am Main. Im September 2011 wurde die HNG nun verboten. Die HNG wurde 1979 gegründet. Seit 1991 wird die Organisation von der Rechtsextremistin Ursula Müller aus Mainz-Gonsenheim geleitet. Die HNG versteht sich einerseits als Sammelbecken des gesamten rechtsextremen Spektrums und nimmt damit eine integrierende Funktion innerhalb der Szene ein. Die Vereinigung bringt monatlich die Publikation „Nachrichten der HNG“ in einer Auflage von etwa 600 Exemplaren heraus. In dem Heft werden regelmäßig Listen der etwa 100 durch die HNG „betreuten“ Häftlinge veröffentlicht. In der Antwort der Bundesregierung auf eine Kleine Anfrage zur HNG im Bundestag steht: „Durch Inhalte in der Publikation ‘Nachrichten der HNG’ wird der Eindruck vermittelt, dass insbesondere Delikte wie das Verbreiten von Propagandamitteln für verfassungswidrige Organisationen, das Verwenden von deren Kennzeichen oder die Volksverhetzung mit rechtsextremistischem Hintergrund nicht strafwürdig seien. Entsprechende Verurteilungen, so die Argumentation dort, seien vielmehr Ausdruck nicht zu rechtfertigender staatlicher Unterdrückung.“ Bekanntere HNG-Mitglieder sind unter anderem die Rechtsextremisten Christian Worch, Siegfried Borchardt, Norman Bordin, Lutz Giesen und Günter Deckert.

Diesen Post teilen

Repost 0

Kommentiere diesen Post