Overblog Folge diesem Blog
Edit post Administration Create my blog

Keine Kompromissbereitschaft beim „Y“

30. Juli 2011 , Geschrieben von Parents Veröffentlicht in #Kommunales | Daseinsvorsorge

 

Bürgerinitiativen kämpfen zunehmend gegen den Zeitfaktor und Ignoranz

Gesprächsbereitschaft ja, Kompromissbereitschaft nein. Auch nach dem Gespräch mit der Deutschen Bahn AG haben Elke Motzkau, Ute Müller und Hannes Wilkens von der Bürgerinitiative für Umwelt (BfU) keinen Zweifel daran gelassen, dass es mit ihnen keine Y-Trasse geben wird. Daran ändern auch „zweifelhafte Geschenke“ in Form von Haltepunkten nichts. In einem Positionspapier haben die Vertreter der drei beteiligten Bürgerinitiativen von der Bahn AG noch einmal den sofortigen Abbruch der Vorbereitungen des Planfeststellungsverfahren für die Y-Trasse gefordert.

Walsrode. „Stuttgart 21“ ist zum Synonym für Bürgerproteste beim Eisenbahnbau im 21. Jahrhundert geworden. Bahnchef Grube hat in einem Zeitungsinterview die Bürgerbeteiligung bei Großprojekten zugesagt, damit es kein zweites Stuttgart 21 gibt. „Darum haben wir das Gespräch aufgenommen“, sagt Hannes Wilkens auf die Frage, warum man denn nach Hannover gefahren sei, wenn man im Positionspapier ohne wenn und aber das Ende für die Y-Planung fordere. „Und wir haben das Positionspapier erst am Ende des Gespräches übergeben“, fügt Wilkens hinzu.

Auch Ulrich Bischoping als designierter Projektleiter der Bahn für das umstrittene Projekt habe die Sorge formuliert, dass die Bahn bei weiteren Großprojekten Proteste der Bürger bekommt.

Hat „Stuttgart 21“ denn der BfU vor Ort neuen Schwung gegeben oder ist es eher so, dass sie inzwischen fast ungeachtet von der Öffentlichkeit agiert? „Wir haben zurzeit keinen Massenprotest wie in Stuttgart, weil das ganze Verfahren um die Y-Trasse schon so wahnsinnig lange dauert. Zwischendurch wurde sie immer wieder tot gesagt, um dann doch die Wiederauferstehung zu feiern. Viele Leute glauben nicht mehr, dass sie betroffen werden. Das merken sie erst, wenn die Bagger zum Baubeginn anrollen“, beschreibt Ute Müller den Ist-Zustand.

Die BfU hat übrigens vom Umweltministerium des Landes als erste Bürgerinitiative in Niedersachsen die Anerkennung bekommen, die notwendig ist, um gegen das angekündigte Planfeststellungsverfahren zur Y-Trasse Klage einreichen zu können.

Ausführlicher Bericht in der WZ.

Nein zur Y-Trasse: Elke Motzkau, Hannes Wilkens und Ute Müller wollen weiter gegen das Milliarden-Projekt kämpfen.

 

Quelle: Walsroder Zeitung Online 30.07.2011

Diesen Post teilen

Repost 0

Kommentiere diesen Post