Overblog Folge diesem Blog
Edit post Administration Create my blog

Mit fairem Konsum bessere Arbeitsbedingungen schaffen? - "Die Nueva Vida Fair Trade Zone tourt durch Deutschland"

18. Mai 2010 , Geschrieben von Parents Veröffentlicht in #soziale Gerechtigkeit - gewerkschaftliche Kämpfe

 

NKM.jpg 

Vom 02. bis 12.  Juni 2010 werden Maria Elena Medina Vallejos und Sulema Mena de Gonzalés von der Frauenkooperative " Nueva Vida Fair Trade Zone" in zehn bundesdeutschen Städten nicht nur von den schlechten Arbeitsbedingungen in den Sweatshops der Textilindustriebranche berichten, sondern auch Perspektiven jenseits der Konkurrenzwirtschaft aufzeigen. Begleitet werden die Veranstaltungen von lokalen Initiativen aus den Themengebieten der gewerkschaftlichen, der Fair-Trade-, und der Eine-Welt-Arbeit.

 

"Der Grundsatz, dass mit dem Kauf von Produkten aus Kooperativen Menschen hierzulande sichere Arbeitsplätze in Ländern des Südens fördern können, soll in der Veranstaltungsreihe verdeutlicht werden.", so die Koordinatorin Beate Gonitzki. "Wir wollen den BesucherInnen der Veranstaltungen den Zusammenhang zwischen dem eigenen Konsum und den ausbeuterischen Arbeitsverhältnisses aufzeigen." Die Reihe will die  BesucherInnen für einen bewussten Konsum sensibilisieren und ein Nachdenken über die eigenen Kaufentscheidungen anstoßen.

 

Die Kooperative "Nueva Vida Fair Trade Zone" hat nach der Zerstörung der Sweatshops-Arbeitsstätten durch den Hurrikan Mitch mit Hilfe einer Anschubfinanzierung von der Non-Profit-Organisation „Center for Development in Central America“ (CDCA) innerhalb weniger Jahre die Kooperative "Nueva Vida Fair Trade Zone" aufgebaut, die aktuell 36 Arbeiterinnen in Vollzeit beschäftigt. Gebäude und Maschinen sind Eigentum der Mitglieder, die sich selbst als „owner-workers“ bezeichnen.

 

Die Kooperative ist genossenschaftlich organisiert. Somit werden alle Entscheidungen auf dem monatlichen Plenum, bei dem jedes Mitglied der Kooperative gleichberechtigt eine Stimme hat, getroffen. Neue Genossinnen müssen nach spätestens drei Monaten verpflichtend Mitglied werden, um ein vermeintliches Arbeitnehmerinnen - Arbeitgeberinnen - Verhältnis dauerhaft zu verhindern.

 
Weiterhin garantiert das Kollektiv, im lokalen Kontext betrachtet, faire existenzsicherende Löhne. Zur Zeit zahlen sich die Mitglieder ein Einkommen von (umgerechnet) 140 US-Dollar aus. Der gemeinsam festgelegte betriebsinterne Mindestlohn ist im Durchschnitt 25% höher als der landesweite Mindestlohn.

 

Initiiert wird diese Veranstaltungsreihe von dem gemeinnützigem Verein "Netzwerk Kritische Masse" e.V. aus Hannover in Kooperation mit der Stiftung Leben & Umwelt - Heinrich Böll Stiftung Niedersachsen, der Rosa-Luxemburg-Stiftung Niedersachsen, dem Café Libertad Kollektiv eG, dem Jugendumwelt-Netzwerk JANUN e.V., dem Agenda-Büro der Stadt Hannover und den Fair-Trade-Händlern Bekleidungssyndikat aus Hannover und Zündstoff aus Freiburg.

 

Des Weiteren mit der finanziellen Unterstützung von dem Evangelischen Entwicklungsdienst, Umverteilen! - Stiftung für eine, solidarische Welt, inWent (Internationale Weiterbildung und Entwicklung gGmbH) und dem Katholischen Fonds - Kooperation Eine Welt.

 

Als Schirmfrau der Veranstaltungsreihe konnte Heidi Merk, Landesministerin a.D. gewonnen werden.

 

Für weitere Nachfragen steht Beate Gonitzki, telefonisch werktags von 10 bis 14 Uhr: 0511/131 87 99 oder unter rundreise@netzwerk-kritische-masse.net zur Verfügung.

 

 

02. 06. 2010 Mittwoch           Hannover, 19 Uhr, Pavillon, Raum 8, Lister Meile 4

 

03.06. 2010 Donnerstag         Freiburg, 20 Uhr, DGB-Haus, Hebelstr. 10

 

05. 06. 2010 Samstag              Karlsruhe, 20 Uhr, Planwirtschaft, Werderstr. 28

 

06.06.  2010 Sonntag              Trier, 12 Uhr, Weltladen Trier, Pfützenstraße 1

 

07.06.  2010 Montag               Saarbrücken, 18 Uhr, Frauenbibliothek Saar, Bleichstr. 4

 

08.06.  2010 Dienstag             Münster, 20 Uhr, Interkulturelles Zentrum Don Quijote,

                                                Scharnhorststr. 57

 

09.06. 2010 Mittwoch           Bielefeld, 20 Uhr, IBZ Bielefeld, Teutoburger Str. 106

 

10.06   2010 Donnerstag         Hamburg, 19 Uhr, Centro Sociale, Sternstr. 2                       

 

11.06.2010 Freitag                  Lüneburg, 19 Uhr, Infocafé Anna & Arthur, Katzenstr. 2                

 

12.06. 2010 Samstag               Berlin, 16 Uhr, Kunstfabrik Berlin, Am Flutgraben 3

 

 

 

Diesen Post teilen

Repost 0

Kommentiere diesen Post