Overblog Folge diesem Blog
Edit post Administration Create my blog

Netzwerk Südheide gegen Rechtsextremismus 7.5.13 - Autos von Nazis zerstört

10. Mai 2013 , Geschrieben von Parents Veröffentlicht in #Kampf gegen Nazis - Norddeutschland

Autos von "Netzwerkern" mutwillig beschädigt

Innerhalb von vier Wochen wurden die Autos von zwei Mitstreitern des "Netzwerk Südheide gegen Rechtsextremismus" mutwillig beschädigt. In einem der beiden Fälle kann man eindeutig von einem rechtsradikalen Hintergrund ausgehen.

1. Vorfall:

Bärbel Dethlefs (Hermannsburg) ist seit der ersten Stunde Mitstreiterin im "Netzwerk Südheide gegen Rechtsextremismus". Sie hatte ihren Wagen für mehrere Tage auf dem Parkplatz vor dem Bahnhof in Unterlüß abgestellt. Als sie am 7. Mai 2013 von ihrer Bahnreise zurückkehrte, fand sie ihr Auto mit einer eingeritzten Inschrift wieder. Siehe Foto in der Anlage!  Im Lack sind die Worte "Rote Sau" und ein Hakenkreuz-Zeichen eingeritzt worden. Der oder die Täter müssen ihren Wagen auf dem Parkplatz wiedererkannt haben. Es ist übrigens nicht das erste Mal, dass ihr Auto mutwillig beschädigt worden ist. Im Hermannsburg wurde die Frontscheibe ihres Wagens vor zwei Jahren eingeschlagen, obwohl das Fahrzeug auf ihrem Grundstück hinterm Haus stand. Auch damals gingen wir von einem rechtsradialen Hintergrund aus.

2. Vorfall:

Am 8. April 2013 ist die hinterste Seitenscheibe des Autos von Pastor Wilfried Manneke "eingeschossen" worden, vermutlich mit einer Zwille. Das Einschussloch hat die Größe eines Tischtennisballs. Siehe Foto in der Anlage! Ein zweiter Schuss traf die Seitentür unterm Fenster. Die tiefe Delle im Blech lässt vermuten, dass der Täter eine Zwille oder Steinschleuder benutzt haben muss. Die Tat kann nur vor seinem Pfarrhaus in Unterlüß passiert sein oder auf dem Parkplatz hinterm Haus der Diakonie in Celle. Zunächst ging Manneke davon aus, dass es sich "nur" um Vandalismus handelte. Nachdem er jetzt erfahren hat, was mit Bärbel´s Auto hier in Unterlüß passiert ist, frage er sich natürlich schon, ob jemand es nicht doch gezielt auf sein Auto abgesehen hatte. Wilfried Manneke ist als aktiver Nazi-Gegner bekannt und an seinem Wohnhaus gab es bereits vor einigen Jahren einen Molotow-Cocktail-Anschlag.

In beiden Fällen ist natürlich sofort Anzeige erstattet. Ansonsten macht das "Netzwerk Südheide gegen Rechtsextremismus" bewusst jeden Vorfall dieser Art öffentlich. "Das ist die einzige Möglichkeit, die wir haben, um uns gegen Einschüchterungen, Bedrohungen, Diffamierungen oder anderen Angriffsformen zu wehren", erklärt Wilfried Manneke
Auto-von-Barbel-Dethlefs--8.5.2013.jpeg
Auto-von-Wilfried-Manneke--9.5.2013.jpeg

Diesen Post teilen

Repost 0

Kommentiere diesen Post