Overblog Folge diesem Blog
Edit post Administration Create my blog

Neupack News 24.7.13 -- Kapitalist spinnt -spaltet - droht

24. Juli 2013 , Geschrieben von Parents Veröffentlicht in #soziale Gerechtigkeit - gewerkschaftliche Kämpfe

Betriebsrat der Firma Neupack Verpackungen GmbH & Co. KG
Liebe Kolleginnen und Kollegen,
Der wirkliche Grund für das Scheitern der Verhandlungen
Neupack hat gestern in den Verhandlungen über das Paket von Betriebsvereinbarung über Lohn und Arbeitszeit überraschend zur Bedingung gemacht, dass der Betriebsrat die Zustimmung zur langfristigen Einstellung von 57 während des Streiks als Streikbrecher eingestellte Kolleginnen und Kollegen erteilt.
Daran hat Neupack dann die Verhandlungen gestern scheitern lassen.
Der Betriebsrat sieht es zum einen nicht ein, dass immer neue Forderungen, die mit dem Paket nicht zu tun haben und von denen bisher nicht die Rede war, aufgetischt werden.
Der Betriebsrat kann, obwohl er nichts gegen die ehemaligen Streikbrecher als Personen hat, nicht zustimmen. Mit den 57 Kollegen wären wir 240 Leute. Vor dem Streik waren wir 195 Leute und hatten einen deutlich höheren Auftragseingang als heute.
Der Betriebsrat sieht deshalb die akute Gefahr, dass infolge dieser Einstellungen, dann andere Kollegen – letztlich wohl als Maßregelung wegen ihrer Streikteilnahme – gekündigt werden.
Neupack hätte diese Befürchtung  ausräumen können, wenn sie dem Betriebsrat, wie gefordert und wie es ihm gesetzlich zusteht, eine Personalplanung vorgelegt hätten, die langfristig den Bedarf für 240 Leute belegt.
Neupack kann diese Befürchtung auch jetzt noch ausräumen, wenn sie der Belegschaft schriftlich geben, dass betriebsbedingte Kündigungen bis zum Auslaufen der befristeten Verträge der neuen Kollegen nicht stattfinden.
Ohne solche Garantien kann und wird der Betriebsrat aber die verlangte Zustimmung nicht erteilen.
Weil dem Neupack-Management aber klar sein musste, dass weder IG BCE noch Betriebsrat das weitgehend fertige gute Verhandlungspaket wieder für neue Themen öffnen würden, drängt sich der Verdacht auf, dass das Scheitern bewusst provoziert wurde.
Zuvor hatte es zum Abschluss der Betriebsvereinbarung nur noch wenige offene Punkte aus den Verhandlungen des Frühsommers gegeben. Sie beruhten vor allem auf unterschiedlichen Interpretationen der Beschlüsse. Für sie wären sehr wohl konkrete Lösungen möglich gewesen. Das war aber offenbar nicht gewollt.
Der Betriebsrat wird Euch jetzt schnell und ausführlich in kurzfristig einberufenen Betriebsversammlungen informieren. Auch die IGBCE wird auf diesen Versammlungen Rede und Antwort stehen.
Ziel des Betriebsrates und seiner Beratern aus der IGBCE ist nach wie vor der Abschluss des Verhandlungspaketes auf der Basis der offiziell ausgehandelten Ergebnisse. Der Betriebsrat wird dabei auch die Neueinstellungen akzeptieren, wenn die Sicherheit der Arbeitsplätze der „Stammbelegschaft“ gewährleistet ist.

Euer Betriebsrat                                                           Hamburg, den 24.07.2013

130724-Hoeck-neupack-news_01.jpg

Diesen Post teilen

Repost 0
Um über die neuesten Artikel informiert zu werden, abonnieren:

Kommentiere diesen Post