Overblog Folge diesem Blog
Edit post Administration Create my blog

Pressemitteilung - Zug der Erinnerung: "Almosen der Deutschen Bahn unannehmbar"

19. November 2010 , Geschrieben von Parents Veröffentlicht in #Zug der Erinnerung

zdea1

DB AG gegen "Reichsbahn"-Opfer:
„Almosen der Deutschen Bahn unannehmbar“
Als unannehmbar und beleidigend weisen frühere „Reichsbahn“-Deportierte eine „humanitäre
Geste“ der Deutschen Bahn AG zurück. Das Nachfolgeunternehmen der NS-„Reichsbahn“, die
etwa 3 Millionen Menschen in die Vernichtungslager fuhr, weigert sich, die Überlebenden zu
entschädigen und bietet ihnen stattdessen je 25 Euro an.
Unter Abzug von Verwaltungskosten soll dieser einmalige Betrag auf etwa 200.000 „Reichsbahn“-
Opfer in Osteuropa entfallen. Da an eine individuelle Barauszahlung nicht gedacht ist, müssen die 25
Euro sämtliche „Sachleistungen“ abdecken. Jeweils 500 Euro hatte die DB AG in diesem Sommer den
Leidtragenden eines zeitweisen Ausfalls von Klimageräten in ihren ICE-Zügen überwiesen.
„Angesichts der Schwere der physischen und moralischen Verbrechen bei der Deportation der
Gefangenen“ seien „Form und Umfang“ des DB-Angebots „unannehmbar“, schreiben
Opferverbände aus der Ukraine, Weißrussland und Russland in einer „Gemeinsamen
Erklärung“. Ihre Mitglieder, die heute in hohem Alter sind, waren zumeist als Kinder mit der
„Deutschen Reichsbahn“ verschleppt worden. Sie hatten sich im Frühjahr 2010 an die DB AG
gewandt und auf die Schulden des Vorgängerunternehmens hingewiesen.
Nach vorsichtigen Schätzungen nahm die „Reichsbahn“ bei den Deportationen in West- und
Mittelosteuropa mindestens 445 Millionen Euro heutiger Währung ein. Der Betrag ging nach 1945 in
den Eigentumsfonds der Bundesrepublik und der DDR über, wurde aber den Opfern nie zurück gezahlt.
Unter Berücksichtigung von Zinsen handelt es sich inzwischen um rund 2,2 Milliarden Euro.
Der Konflikt zwischen der DB AG und den NS-Opfern belastet die bevorstehenden
Feierlichkeiten zum 175. deutschen Bahnjubiläum. Den Festakt wollen Bahnchef Grube, die
Bundeskanzlerin und 500 prominente Gäste aus Wirtschaft und Politik Anfang Dezember in
Nürnberg begehen. In- und ausländische Opferorganisationen unterstützen eine
Protestdemonstration, die der „Zug der Erinnerung“ angekündigt hat, ebenfalls in Nürnberg. Die
Bürgerinitiative, die in dieser Woche den Preis der EU für zivilgesellschaftliches Engagement
erhielt, nennt die DB-Feiern „amoralisch und obszön“, „solange die Opfer in materieller Not
leben und auf eine angemessene Ehrung noch immer warten müssen.“

Diesen Post teilen

Repost 0
Um über die neuesten Artikel informiert zu werden, abonnieren:

Kommentiere diesen Post