Overblog Folge diesem Blog
Edit post Administration Create my blog

Rechtsrock-Konzert im Großraum Hannover

23. Dezember 2010 , Geschrieben von Parents Veröffentlicht in #Kampf gegen Nazis Hannover

Rechtsrock-Konzert im Großraum Hannover

Antifaschist/innen aus dem Raum Hannover 22.12.2010 20:38
Konzert von Kategorie C am ersten Weihnachtsfeiertag
Pressemitteilung: 

Rechtsrock-Konzert im Großraum Hannover verhindern 

neonazistische Hooligan-Rockband Kategorie C plant Konzert am 25.12.2010 im Umland von Hannover 

Wie der Homepage der Band "Kategorie C – Hungrige Wölfe" (von ihren Fans kurz KC genannt) und Aufrufen im Internet zu entnehmen ist, plant die extrem rechte Band am ersten Weihnachtsfeiertag im Umkreis Hannover ein "letztes großes KC-Konzert in diesem Jahr". Wie bei vorangegangenen Konzerten der Band dürften sich auch hier hunderte Fans einfinden, die sich überwiegend aus Neonazis, rechten Hooligans und anderen gewaltbereiten und rassistischen Besucher/innen rekrutieren.

Bedeutung des Bandnamens 
Bei der Bezeichnung Kategorie C handelt es sich um eine behördliche Klassifizierung nach der potentiell gewalttätige Fußballfans polizeilich eingeordnet werden. Unter der Kategorie C werden sogenannte gewaltsuchende Fans bzw. Fußballhooligans von der Polizei erfasst. Die Bandmitglieder – allen voran Sänger und Kopf der Gruppe Hannes Ostendorf entstammen der teils neonazistischen Hooligan-Szene. Hannes Ostendorf ist Mitglied in der Bremer Nazi-Hool-Gruppierung "Standarte 88 Bremen". Entsprechend sind die Texte seiner Band. Hier geht es primär um Fußball und Gewalt in der sogenannten "dritten Halbzeit". Aber auch wenn die Band sich selber als "unpolitische" Hooligan-Band verortet und betont, dass Politik bei Ihnen keine Rolle spielen würde, gibt es doch zahlreiche Belege wie tief die Band in der rechten Szene steckt. 

Neonazistische Vergangenheit 
Seit Gründung der Gruppe 1998 wird immer wieder die politische Ausrichtung der angeblich unpolitischen Band deutlich. Die Mitglieder agierten nicht nur als rechte Hools, Sänger Ostendorf spielte zuvor bereits in der Nazi-Band Nahkampf. 1999 steuert die Band einen Song zu dem Nazi-Sampler "Die Deutschen kommen II" bei, hier war u.a. auch die mittlerweile als kriminelle Vereinigung verbotene Band Landser mit drauf vertreten. Auch der Text auf einem anderen CD-Sampler aus dem Jahr 2006 anläslich der Fußball WM aus der Nazi-Szene ist eindeutig, hier hetzen KC in dem rassistischen Lied "Deutschland dein Trikot" gegen deutsche Fußballspieler mit migrantischem Hintergrund. 2001 erschien ein Album der Band auf dem eindeutig neonazistischen Musik-Label PC-Records, im selben Jahr traten KC auf einer Feier der Nazi-Hooligan-Gruppe "Borussenfront" auf. 2006 sorgte Sänger Ostendorf für Schlagzeilen, weil er in Berlin mit anderen neonazistischen Musikern auf einem von der NPD organisierten Solidaritäts-Konzert für den inhaftierten Sänger der Band Landser spielte. 

Neonazistische Gegenwart 
Trotz der wiederholten Bekundungen der Band "unpolitisch" zu sein, hat KC weiterhin beste Kontakte ins Spektrum der Neonazis: Zuständig für den Verkauf von Fanartikeln ist Nazi-Musiker Timo Schubert aus Bovenden. Auch scheut sich die Band nicht, für eindeutig neonazistische Konzertveranstalter aufzutreten wie beispielsweise den Mindener Nazi-Kader Marcus Winter. Dieser organisierte am 17.07.2010 in Scharmede bei Paderborn ein KC-Konzert mit nahezu 400 Besucher/innen, die sich überwiegend aus der rechten Szene rekrutierten. 

Aus diesem Grund fordern Antifaschist/innen aus dem Raum Hannover alle potentiellen Vermieter/innen von Festsälen oder anderen Veranstaltungsräumen auf, genau zu prüfen, an wen Sie ihre Räumlichkeiten am 25.12. vermietet haben. Bieten Sie solchen Bands keine Auftrittsmöglichkeiten! Keine Toleranz für Nazis, Mietverträge mit Nazis kündigen, Rechtsrock den Saft abdrehen! 


Mit freundlichen Grüßen 
Antifaschistinnen und Antifaschisten aus dem Raum Hannover

Diesen Post teilen

Repost 0

Kommentiere diesen Post

PAUL 12/25/2010 13:23



Ihr macht das alles noch viel schlimmer! Ich selbst bin Ausländer und die Konzerte sind friedlicher als eure! Finde das echt nicht ok was Ihr hier schreibt!


Gruß


Paulo