Overblog Folge diesem Blog
Edit post Administration Create my blog

Tagesablauf Bad Nenndorf ab 12:00

14. August 2010 , Geschrieben von Parents Veröffentlicht in #Kampf gegen Nazis - Norddeutschland



12:01
Das DRK ist mit dem Einsatzzug Schaumburg an der Rotrehre positioniert. 50 Helfer sind insgesamt vor Ort, darunter sechs Notärzte, dazu kommen Rettungssanitäter und Rettungsassistenten. Sechs Rettungswagen, sechs Krankentransporter und ein Notarzteinsatzfahrzeug sind stationiert. Die Behandlungsplätze in den beiden Zelten reichen für 50 Patienten.
12:16
Die Polizei hat die gesamte Innenstadt für den Verkehr abgeriegelt. Auf der Rodenberger Alle ist in Höhe Lehnhast Schluss, aus Richtung Horsten kommen die Fahrer bis zum Gymnasium, und von Osten aus Hannover gesehen stehen die Beamten an Buchenallee, Hohe Warte und Haster Straße. Sie kontrollieren jeden Fahrer. Nur Einwohner kommen durch oder wer ein Anliegen nachweisen kann. Die Entscheidung, wer durch darf, treffen die Einsatzkräfte vor Ort. Zu Fuß können sich die Passanten auf der Fußgängerzone und der Promenade frei bewegen. Der Sicherheitsdienst kontrolliert am Eingang zum Kurpark aber "verdächtige" Personen, die dem linken Spektrum zugerechnet werden könnten.
12:41
Am Bahnhof haben sich mittlerweile um die 120 Neonazis versammelt, die sich bisher ohne Probleme durchsuchen lassen. Darunter auch viele, die von Insidern als "gewaltbereit" eingestuft werden. Auch der vorbestrafte ehemalige Lindhorster Markus Winter, der 2006 den ersten so genannten Trauermarsch angemeldet hatte, ist vor Ort. Ebenfalls gesichtet wurden schon Politiker aus NPD und DVU.
12:56
[Kommentar von Jusos Schaumburg] 
Leider stimmt das nicht so recht mit dem freien Bewegen in die Fußgängerzone. Wir sind zu zweit nicht reingekommen, angeblich nur Passanten. Und wir sind weder dem linken radikalen Sprektrum zuzuordnen, noch haben wir uns verdächtig verhalten!
13:07
Die Journalisten werden am Bahnhof aus Gründen ihrer eigenen Sicherheit von der Polizei abgeschoben, weil sich die Neonazis offenbar provoziert fühlen und beschwert haben. Gespräche mit den Teilnehmern gibt es nur auf Antrag an die Polizei. Auch Journalisten kommen nicht mehr frei auf die Bahnhofstraße.
13:16
Im Internet kursiert eine Meldung über einen scharfen Schuss der Polizei auf einen Anitfa-Aktivisten. Die SN fragen nach.
13:23
Offiziell nennt die Polizei bis jetzt 850 Teilnehmer an dem so genannten Trauermarsch. Noch sind aber nicht alle angekommen. Dieses Jahr wird eine Sicherheitszone für Journalisten eingerichtet. Die Neonazis hätten sich im vergangenen Jahr durch die Fotografen und Reporter belästigt gefühlt. Der Medienauflauf vor Ort ist gewaltig, Dutzende Kamerateams wollen aus Bad Nenndorf berichten.
13:27
Nichts dran an den Gerüchten über einen Schuss. Die Polizei dementiert.
13:45
Polizeisprecherin gibt die Zahl der Neonazis mit 500 an. Normale Passagiere kommen durch zum Bahnhof, am besten über die Bornstraße. Die Polizei rät dazu, die Anreise der rechtsextremistischen "Trauermarsch"-Teilnehmer abzuwarten. Deren Veranstaltung ist bis 18 Uhr erlaubt.
13:49
Auf der Bahnhofstraße wenige Meter vor dem Wincklerbad haben sich vier linke Aktivisten wie schon im Vorjahr an einer Betonpyramide festgekettet. Ähnliches gelang ihnen schon 2009, was den so genannten Trauerzug der Nazis um Stunden verzögerte.
13:53
Ein Transporter mit Anhänger steht mitten auf der Bahnhofstraße. Die Polizei überlegt nun, die Pyramide wie im Vorjahr mit dem Presslufthammer zu bearbeiten oder die Aktivisten einzuzäunen und den Zug daran vorbei zu leiten.
14:00
Die Neonazis haben offenbar nicht genug Ordner, weil angeblich mehr Rechtsextreme gekommen sind als erwartet. Die Auflage sieht vor, dass für 20 Teilnehmer eine Aufsichtsperson zu stellen ist. Nun suchen die Veranstalter mit einem öffentlichen Aufruf noch Leute, die nicht vorbestraft sind. Bisher findet sich kaum jemand.

 

14:03
Gegen Mittag ist im Kommissariat eine Bombendrohung eingegangen. Der Einsatz von Sprengstoffspürhunden und Untersuchungen am Bahnhof und auf der Marschroute erbrachten keine weiteren Hinweise. Die Polizei geht von einem "Verhinderungsakt" aus.
14:22
Drei Männer und eine Frau haben sich wie 2009 in der Pyramide zusammengekettet. Die Polizei fordert die Menschen auf, den Bereich zu verlassen. Aber etwa 20 Bürger aus Bad Nenndorf bilden spontan eine Sitzblockade vor den Aktivisten. Bei den meisten handelt es sich um Anwohner. Der Einsatzleiter fordert zum zweiten Mal, den Platz zu räumen.
14:25
Drei Konflikmanager sind vor Ort, reden mit den zivilen Blockierern. N 24 ist vor Ort, interviewt die Beteiligten.
14:29
Aktuell sollen es 900 Neonazis sein. Es gibt genug Ordner, der "Trauerzug" soll starten, kann aber nicht wegen der Aktionen am Wincklerbad. Am Café Frenkel soll einer Gruppe von 50 linken Aktivisten zudem der Durchbruch gelungen sein.
14:32
Die Leute bleiben sitzen, singen fröhlich und klatschen. Die Polizei rekrutiert eine zusätzliche Hundertschaft . 

14:41
Die Aktivisten sind nach einem kurzen Intermezzo auf der Bahnhofstraße wieder über die Wilhelmstraße stiften gegangen. Die Polizei hat nach Information von Beobachtern einzelne der jungen Leute gefasst.
14:42
Die Sitzblockade ist aufgelöst. Unter Gesang sind die Bürger aufgestanden und gewichen nach Androhung von körperlicher Gewalt durch die Polizei.
14:59
Nachdem sich die erste Sitzblockade freiwillig aufgelöst hatte, hat sich eine zweite Gruppe vorwiegend junger Leute auf der Bahnhofstraße gesammelt, die dem linken Spektrum zugeordnet werden kann.
15:01
Die Polizei fängt an, die Holzvertäfelung an der Pyramide abzuschrauben. Sie sol nun entfernt werden.
15:06
Nach dem Durchbruch bei Frenkel sind sechs Personen in Gewahrsam genommen worden. Dort sollen laut Polizei 15 Aktivisten beteiligt gewesen sein. An allen Sperren ist die Polizei in höchster Alarmbereitschaft.
15:12
Die Beton-Aktivisten gelangten mit dem Transporter offenbar getarnt auf die Bahnhofstraße. Sie hatten den Wagen mit einem Polizeiwappen ausgestattet und waren so vermutlich über die Horster Straße ans Ziel gekommen. Die drei Männer und eine Frau tragen ähnlich wie die Bereitschaftspolizisten olivfarbene Hosen und dunkelblaue T-Shirts und Kappen. Die Polizei ist nun mit Rüstwagen und Kompressor vor Ort, um den Beton aufzustemmen. Die Polizei konzentriert sich auf die Arbeiten. Solange die Pyramide nicht weg ist, ist der "Trauerzug" blockiert. Die zweite Sitzblockade befindet sich weiterhin vor dem "Parkhotel".
15:15
Alle Konflikte zwischen Linksaktivisten und Polizei verliefen bisher glimpflich. Leichte Blessuren zogen sich nur die vier Polizisten bei der Aktion am Morgen am Thermalbad zu. Alle sind weiter im Dienst.
15:28
Die rechten Kameradschaften machen sich schlecht gelaunt auf den Weg zum Wincklerbad. Die Stimmung ist eher aggressiv. Es gab Krach um die Auflagen, Polizei und Ordnungsbehörde haben zudem zwei Redner von der Liste gestrichen. Etwa 900 Neonazis sollen es sein.
15:38
Showdown vor dem Wincklerbad: Die Polizei versuchte vergeblich, die Pyramide zu zerstören mit Presslufthammer und speziellem Trennjäger. Aber das klappte nicht. Jetzt steht eine Hundertschaft in Zweierkette um die Aktivisten herum. Der so genannte Trauermarsch soll nun auf der anderen Fahrbahn vorbeigeführt werden. Die Musik der Rechtsextremisten ist schon zu hören.
15:45
Der Zug marschiert ohne Zwischenfälle an der Pyramide vorbei, rechts und links begleitet von einer Kette aus Polizisten in Schutzkleidung. Die Aktivisten schreien "Nazis raus".
16:04
Die ersten Fotos von dem Gottesdienst und der friedlichen Kundgebung des Bündnisses "Bad Nenndorf ist bunt" finden sich unter
http://www.sn-online.de/Foto-Video/Fotogalerien/Bilder-aus-Bad-Nenndorf-am-14.8.2010

16:09
Bei den angeketteten Aktivisten, die von den Polizisten umstellt sind, handelt es sich nur um Männer zwischen 24 und 37 Jahren aus dem Raum Schaumburg. Die Neonazis stehen jetzt vor dem Wincklerbad und warten auf die Zwischenkundgebung. Alles bleibt ruhig.
16:33
Zwischenfall am Rande. Ein Teilnehmer aus dem rechtsextremen Spektrum soll einem Journalisten gegen die Kamera geschlagen haben. Gegen ihn soll eine Anzeige wegen Körperverletzung vorliegen. Ob der Mann auch in Gewahrsam genommen wurde, kann ein Pressesprecher der Polizei derzeit nicht bestätigen.
16:38
In der Kramerstraße lärmen die Gegendemonstranten mit Handsirenen. Etwa 200 Anhänger aus dem linken Lager und Gegner des so genannten Trauermarsches haben sich dort versammelt. Auch Trillerpfeiffen, Tröten und Vuvuzelas überlagen die Zusammenkunft und Reden der Rechtsextremisten vor dem Wincklerbad.
16:43
Die Polizei bestätigt den Einsatz von Pfefferspray bei der Abwehr von "Blockadebrechern" um 16.17 Uhr an der Sperre 17 in der Horster Straße/Bahnhofstraße. Dort soll dem Einsatzbericht zufolge auch eine Flasche geflogen sein. "Wir erleben immer wieder Durchburchsversuche", sagt ein Sprecher. Ob auch andernorts Pfefferspray eingesetzt wurde, ist ihm nicht bekannt.
17:10
Die Kundgebung vor dem Wincklerbad ist beendet. Die Neonazis, die vorwiegend in weißen Hemden gekleidet sind, treten den Rückmarsch an. Der umstrittene Schriftzug mit einem Spruch des NS-Autors Heinrich Anacker ist aber nicht zu lesen. Die selbsternannten "Volksgenossen" tragen ihre "T-Hemden" auf links, um womöglich keine Vorlage für ein inhaltliches Verbot zu liefern. Der DGB hatte zu einem Verbot aufgerufen, weil der Text in Kombination mit den weißen Hemden ein Beweis dafür sei, dass der so genannte Trauermarsch in Tradition von SA und SS stehe.
17:22
Auf der Terrasse im "Parkhotel" ist die Stimmung fröhlich. Gut 20 Bürger und Gäste begleitend singend und tanzend den Abzug der Neonazis. Sie zeigen den Teilnehmern ihre Rückseite. Von angeblicher Trauer keine Spur.
17:35
Die vier Aktivisten haben ihre Verbindung in der Pyramide gelöst. Die Polizei nimmt ihre Personalien auf. Vor dem Wincklerbad und dem Parkhotel ist Ruhe eingekehrt, die Versammlung der Rechten und der lautstarke Gegenprotest sind dort vorbei.
18:42
[Kommentar von TVSchaumburg] 
RTL, 18:45 kommen unsere Bilder. Danke auch an die SN fuer die Infos
18:46
Die letzten Neonazis verlassen den Bahnhofsvorplatz. Dort gab es nur noch eine kurze Verabschiedung, aber keine Kundgebung mehr. Mit Gesang verabschiedeten sich dort die Neonazis, was dann aber von der Polizei abgebrochen wurde.
19:25
Die Polizei kündigt für 19.30 Uhr eine Pressekonferenz an, um ein Fazit über den Einsatz zu ziehen.
 

 

14:03
Gegen Mittag ist im Kommissariat eine Bombendrohung eingegangen. Der Einsatz von Sprengstoffspürhunden und Untersuchungen am Bahnhof und auf der Marschroute erbrachten keine weiteren Hinweise. Die Polizei geht von einem "Verhinderungsakt" aus.
14:22
Drei Männer und eine Frau haben sich wie 2009 in der Pyramide zusammengekettet. Die Polizei fordert die Menschen auf, den Bereich zu verlassen. Aber etwa 20 Bürger aus Bad Nenndorf bilden spontan eine Sitzblockade vor den Aktivisten. Bei den meisten handelt es sich um Anwohner. Der Einsatzleiter fordert zum zweiten Mal, den Platz zu räumen.
14:25
Drei Konflikmanager sind vor Ort, reden mit den zivilen Blockierern. N 24 ist vor Ort, interviewt die Beteiligten.
14:29
Aktuell sollen es 900 Neonazis sein. Es gibt genug Ordner, der "Trauerzug" soll starten, kann aber nicht wegen der Aktionen am Wincklerbad. Am Café Frenkel soll einer Gruppe von 50 linken Aktivisten zudem der Durchbruch gelungen sein.
14:32
Die Leute bleiben sitzen, singen fröhlich und klatschen. Die Polizei rekrutiert eine zusätzliche Hundertschaft . 

14:41
Die Aktivisten sind nach einem kurzen Intermezzo auf der Bahnhofstraße wieder über die Wilhelmstraße stiften gegangen. Die Polizei hat nach Information von Beobachtern einzelne der jungen Leute gefasst.
14:42
Die Sitzblockade ist aufgelöst. Unter Gesang sind die Bürger aufgestanden und gewichen nach Androhung von körperlicher Gewalt durch die Polizei.
14:59
Nachdem sich die erste Sitzblockade freiwillig aufgelöst hatte, hat sich eine zweite Gruppe vorwiegend junger Leute auf der Bahnhofstraße gesammelt, die dem linken Spektrum zugeordnet werden kann.
15:01
Die Polizei fängt an, die Holzvertäfelung an der Pyramide abzuschrauben. Sie sol nun entfernt werden.
15:06
Nach dem Durchbruch bei Frenkel sind sechs Personen in Gewahrsam genommen worden. Dort sollen laut Polizei 15 Aktivisten beteiligt gewesen sein. An allen Sperren ist die Polizei in höchster Alarmbereitschaft.
15:12
Die Beton-Aktivisten gelangten mit dem Transporter offenbar getarnt auf die Bahnhofstraße. Sie hatten den Wagen mit einem Polizeiwappen ausgestattet und waren so vermutlich über die Horster Straße ans Ziel gekommen. Die drei Männer und eine Frau tragen ähnlich wie die Bereitschaftspolizisten olivfarbene Hosen und dunkelblaue T-Shirts und Kappen. Die Polizei ist nun mit Rüstwagen und Kompressor vor Ort, um den Beton aufzustemmen. Die Polizei konzentriert sich auf die Arbeiten. Solange die Pyramide nicht weg ist, ist der "Trauerzug" blockiert. Die zweite Sitzblockade befindet sich weiterhin vor dem "Parkhotel".
15:15
Alle Konflikte zwischen Linksaktivisten und Polizei verliefen bisher glimpflich. Leichte Blessuren zogen sich nur die vier Polizisten bei der Aktion am Morgen am Thermalbad zu. Alle sind weiter im Dienst.
15:28
Die rechten Kameradschaften machen sich schlecht gelaunt auf den Weg zum Wincklerbad. Die Stimmung ist eher aggressiv. Es gab Krach um die Auflagen, Polizei und Ordnungsbehörde haben zudem zwei Redner von der Liste gestrichen. Etwa 900 Neonazis sollen es sein.
15:38
Showdown vor dem Wincklerbad: Die Polizei versuchte vergeblich, die Pyramide zu zerstören mit Presslufthammer und speziellem Trennjäger. Aber das klappte nicht. Jetzt steht eine Hundertschaft in Zweierkette um die Aktivisten herum. Der so genannte Trauermarsch soll nun auf der anderen Fahrbahn vorbeigeführt werden. Die Musik der Rechtsextremisten ist schon zu hören.
15:45
Der Zug marschiert ohne Zwischenfälle an der Pyramide vorbei, rechts und links begleitet von einer Kette aus Polizisten in Schutzkleidung. Die Aktivisten schreien "Nazis raus".
16:04
Die ersten Fotos von dem Gottesdienst und der friedlichen Kundgebung des Bündnisses "Bad Nenndorf ist bunt" finden sich unter
http://www.sn-online.de/Foto-Video/Fotogalerien/Bilder-aus-Bad-Nenndorf-am-14.8.2010

16:09
Bei den angeketteten Aktivisten, die von den Polizisten umstellt sind, handelt es sich nur um Männer zwischen 24 und 37 Jahren aus dem Raum Schaumburg. Die Neonazis stehen jetzt vor dem Wincklerbad und warten auf die Zwischenkundgebung. Alles bleibt ruhig.
16:33
Zwischenfall am Rande. Ein Teilnehmer aus dem rechtsextremen Spektrum soll einem Journalisten gegen die Kamera geschlagen haben. Gegen ihn soll eine Anzeige wegen Körperverletzung vorliegen. Ob der Mann auch in Gewahrsam genommen wurde, kann ein Pressesprecher der Polizei derzeit nicht bestätigen.
16:38
In der Kramerstraße lärmen die Gegendemonstranten mit Handsirenen. Etwa 200 Anhänger aus dem linken Lager und Gegner des so genannten Trauermarsches haben sich dort versammelt. Auch Trillerpfeiffen, Tröten und Vuvuzelas überlagen die Zusammenkunft und Reden der Rechtsextremisten vor dem Wincklerbad.
16:43
Die Polizei bestätigt den Einsatz von Pfefferspray bei der Abwehr von "Blockadebrechern" um 16.17 Uhr an der Sperre 17 in der Horster Straße/Bahnhofstraße. Dort soll dem Einsatzbericht zufolge auch eine Flasche geflogen sein. "Wir erleben immer wieder Durchburchsversuche", sagt ein Sprecher. Ob auch andernorts Pfefferspray eingesetzt wurde, ist ihm nicht bekannt.
17:10
Die Kundgebung vor dem Wincklerbad ist beendet. Die Neonazis, die vorwiegend in weißen Hemden gekleidet sind, treten den Rückmarsch an. Der umstrittene Schriftzug mit einem Spruch des NS-Autors Heinrich Anacker ist aber nicht zu lesen. Die selbsternannten "Volksgenossen" tragen ihre "T-Hemden" auf links, um womöglich keine Vorlage für ein inhaltliches Verbot zu liefern. Der DGB hatte zu einem Verbot aufgerufen, weil der Text in Kombination mit den weißen Hemden ein Beweis dafür sei, dass der so genannte Trauermarsch in Tradition von SA und SS stehe.
17:22
Auf der Terrasse im "Parkhotel" ist die Stimmung fröhlich. Gut 20 Bürger und Gäste begleitend singend und tanzend den Abzug der Neonazis. Sie zeigen den Teilnehmern ihre Rückseite. Von angeblicher Trauer keine Spur.
17:35
Die vier Aktivisten haben ihre Verbindung in der Pyramide gelöst. Die Polizei nimmt ihre Personalien auf. Vor dem Wincklerbad und dem Parkhotel ist Ruhe eingekehrt, die Versammlung der Rechten und der lautstarke Gegenprotest sind dort vorbei.
18:42
[Kommentar von TVSchaumburg] 
RTL, 18:45 kommen unsere Bilder. Danke auch an die SN fuer die Infos
18:46
Die letzten Neonazis verlassen den Bahnhofsvorplatz. Dort gab es nur noch eine kurze Verabschiedung, aber keine Kundgebung mehr. Mit Gesang verabschiedeten sich dort die Neonazis, was dann aber von der Polizei abgebrochen wurde.
19:25
  Die Polizei kündigt für 19.30 Uhr eine Pressekonferenz an, um ein Fazit über den Einsatz zu ziehen.
 
Quelle: SN-Online

Diesen Post teilen

Repost 0
Um über die neuesten Artikel informiert zu werden, abonnieren:

Kommentiere diesen Post